Sonntag, 11. August 2019

Als dankbare Federfinderin...

...freue ich mich über meine neue Präsentationsidee...



...wird so doch jedes einzelne Federchen wirklich gesehen. 

Falls auch du zu den FederfinderInnen gehörst und dir ebenfalls die Frage gestellt hast, wie du diese Wunderwerke der Natur am besten in Szene setzen kannst, kommt hier eine kleine Anleitung:

Du brauchst: 
  • ein Stück Fundholz in einer dich ansprechenden Form (ich nahm einen Stenz = ein durch die Umschlingung mit Waldgeißblatt gedreht gewachsenes Holz)
  • deine Federsammlung,
  • ein Taschenmesser,
  • Raspel oder Feile,
  • klebendes Kreppband,  
  • einen Bleistift,
  • verschiedene Schleifpapiere von grob bis fein,
  • Olivenöl, einen Pinsel und ein Baumwolltuch,
  • einen Akkubohrer,
  • feine Holzbohrer je nach Stärke der Federkiele (ich nahm einen 2-mm-Bohrer), 
  • einen schnell trocknenden Kleber.

Und das sind die nötigen Arbeitsschritte: 
  • Entrinde dein Holzstück mit dem Taschenmesser.
  • Sorge mit Raspel oder Feile für eine gerade Standfläche.
  • Nutze klebendes Kreppband, um die Federchen mit dem Federkiel darauf so anzuordnen, wie sie später auf deinem Holzstück positioniert werden sollen.
  • Schleife dein Holz von grob nach fein, bis es sich schmeichelweich anfühlt.
  • Vor den letzten Schleifgängen markiere dir die Löcher für die Federkiele und bohre sie.
  • Schleife die dadurch entstandenen Grate ab. 
  • Öle dein Holz unter Zuhilfenahme eines Pinsels mit Olivenöl ein.
  • Poliere dein geöltes Holzstück mit einem Baumwolltuch. 
  • Klebe die Federn ein.


Viel Freude dabei und damit!

Kommentare:

Els hat gesagt…

Ein soooo schöner Platz haben deine Feder gefunden !!!

Sheepy hat gesagt…

Eine sehr schöne Idee und jede Feder kommt zur Geltung.
Liebe Inselgrüße
Kerstin

Jana Muchalski hat gesagt…

@Els, @Sheepy: Lieben Dank Euch beiden! Herzlich! Jana