Montag, 3. Juni 2019

Das Rad des Lebens - Zyklische Entwicklung im Medizinrad...

Kennst du das, wenn jemand auf bestimmte Weise über ein Thema spricht und ALLES in dir laut JAAAAA ruft? Oder du ein Buch liest und dein Wesen vor Resonanz zu vibrieren beginnt, weil etwas in dir diese größere Wahrheit bereits kennt?

So erging es mir, als ich vor Jahren vom MEDIZINRAD, dem Rad der zyklischen Entwicklung hörte und las. Plötzlich bekam alles einen noch tieferen Sinn. Ich konnte nicht nur verschiedene Lebens- oder Energiephasen verstehen, sondern außerdem die Wirkungsweise und die verschiedenen Phasen von Gruppen, den Verlauf von Beziehungen und auch mich selbst in meinem Sein und Tun auf diesem Kreis verorten. In mir wuchs ein umfassenderes Verständnis für zyklische Entfaltungs-, Entwicklungs-, Heilungs- und Transformationsprozesse.

Und auch wenn es in unserer Zeit, in unserer Gesellschaft noch von vielen Ecken her flüstert oder schreit, dass es ein immerwährendes Wachstum nach dem Motto "Höher, schneller, weiter!" geben könnte, ist längst klar, dass diese linear-aufstrebende Lebensart im Kleinen wie im Großen zum Kollaps führen muss.

In der Natur können wir die Phänomene des Medizinrades als ganz natürliche Zyklen beobachten. Sie erzählen vom Kreislauf des Werdens und Wachsens, Ausreifens, Vergehens und Neuwerdens. Das lässt sich sehr deutlich z. B. an den Jahreszeiten erkennen und erleben - Frühling, Sommer, Herbst und Winter... Darauf folgt ein neuer Frühling und damit beginnt ein neuer Zyklus.
 Grafik von kmicican auf Pixabay (Werbung wegen Namensnennung)

Jede Jahreszeit verfügt über besondere Qualitäten, eine spezielle Energie, eigene Themenkomplexe. 

Im FRÜHLING - ich ordne ihn dem OSTEN zu - ist die Energie der Ausrichtung, des Anfangs, des Neubeginns zu Hause. Samen beginnen zu keimen, Geburt ist hier verortet, Inspirationen fliegen uns zu und werden zu Ideen. Neugierde und Entdeckerfreude sind hier zu finden. Visionen werden hier entwickelt. Nach der Winterzeit strebt nun alles nach oben und außen.

Der SOMMER zeigt den Sonnenhöchststand im SÜDEN. Hier geht es um Wachstum in Höhe und Breite, um Entfaltung. Themenbereiche und Qualitäten des Südens sind unser inneres Feuer, das lebendige Strömen der Gefühle, Sinne und Sinnlichkeit, Körperlichkeit und Sexualität, Freiheit und Kreativität, das Verspielte und Spontane in uns. 

Der HERBST entspricht dem Sonnenuntergang, ist auf dem Rad im WESTEN verortet und kennt sich mit der Reifung aus. All das, was im Osten geboren wurde, im Süden wachsen konnte, darf nun nach der Ausreifung geerntet werden. Das Ernten geht jedoch immer mit einem Schnitt, einem Tod einher. Die Bewegungsrichtung geht nach unten und mehr und mehr wieder nach innen. Bedeutsame Herbst-Qualitäten für uns Menschen sind das Hinterfragen und Klären, die Introspektion, das In-die-eigene-Tiefe-tauchen, die Zuwendung zu den eigenen Schattenthemen, und das Heben der inneren Schätze (Samen).

Im WINTER ist es dunkel. Wir sind im NORDEN angekommen. Alle Energien haben sich nach innen und unten zurückgezogen. Hier geht es um Verlangsamung, Regeneration, Integration, Stillezeit... Zu Winterbeginn ist die Kraft der Pflanzen tief in der Erde in den Wurzeln konzentriert. Die Samen des Vorjahres liegen noch gut behütet in der Dunkelheit des Erdreiches. Gleichzeitig bereitet sich bereits der Beginn eines neuen Zyklus vor. Für uns Menschen bedeutet das, dass wir die Schätze, die wir im Herbst gehoben haben, zum Wohle der Welt und zu unserem eigenen Wohle in die Erde bringen dürfen.

Wir kommen wieder im OSTEN an und können uns - vor einer neuen Umrundung des Rades - fragen, was es Altes, Verbrauchtes, Überholtes loszulassen gilt, damit etwas Neues geboren werden kann, was unseren Samen das Keimen und Wachsen ermöglicht.

Medizinräder, Entwicklungsräder gibt es in allen naturnah lebenden Kulturen weltweit. Und auch wenn sie sich in Einzelheiten, in Zuordnungen der Elemente oder Himmelsrichtungen voneinander unterscheiden, verbindet sie das Verständnis von zyklischer Entwicklung, das Wissen um das NOT-WENDIGE Streben nach Gleichgewicht und der Möglichkeit einer Neuausrichtung zu jeder Zeit. Und das ist zutiefst gesund und heilsam. 

Wenn du über das eigene Erleben tiefer in diese Thematik eintauchen willst, komm' gern ins diesjährige Frauencamp (KLICK).

Freitag, 31. Mai 2019

Frauencamp - DIE REISE DURCH DAS MEDIZINRAD


Wenn Du SEHNSUCHT danach hast, wieder mehr mit Dir selbst in VERBINDUNG zu kommen, deine innere Natur in die äußere sinken zu lassen,  dich hier und im schwesterlich-nährenden Frauenkreis AUFGEHOBEN zu wissen, wenn du mehr in deinem Körper BEHEIMATET sein und tiefer FÜHLEN möchtest, wenn du dich von der Weisheit der zyklischen Entwicklung beschenken lassen willst, dann bist du richtig im diesjährigen Frauencamp - DIE REISE DURCH DAS MEDIZINRAD.

Wir laden Dich ein, durch frische Erfahrungen für Körper, Geist und Seele deinen Zugang zur inneren und äußeren NATUR zu vertiefen, über die Arbeit mit dem Medizinrad das VERTRAUEN in DEIN LEBEN zu stärken, um dann - kraftvoll aufgeladen - in deinen Alltag zurückkehren zu können.

Du brauchst keinerlei Vorkenntnisse. Fühle Dich frei, ganz DU SELBST zu sein, denn alles, was Du mitbringst, ist WILLKOMMEN.

Den Flyer für weitere Informationen findest du hier (KLICK)
Das Anmeldeformular kannst du dir hier (KLICK) herunterladen.

Falls du gern teilnehmen möchtest, finanziell jedoch gerade herausgefordert bist, melde dich gern. Wir finden sicher eine Lösung. Wenn du sonst noch Fragen hast, die du vor deiner Anmeldung besprechen willst, erreichst du mich unter 0162-6770619. Wenn ich gerade im Coaching bin, sprich mir gern auf die Mailbox. Ich rufe sobald wie möglich zurück. 


In Verbundenheit und Vorfreude

grüßt dich  
Jana

Freitag, 17. Mai 2019

Mein liebster Lieblings - Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Ich brauche nur von diesem Kuchen zu erzählen oder ein Bild anzusehen und schon läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn in den letzten Tagen bereits gebacken habe. Diese Kombination von dünnem Mürbeteigboden, saurer Rhabarberfüllung und knusprig-süßer Baiserhaube ist einfach zu lecker! 


Vielleicht hast du ja Lust, ihn am Wochenende für dich und deine Lieben zu backen. Hier kommt das Rezept: 


Zutaten: 
...für die Füllung:


800 g Rhabarber
120 g Puderzucker
50 g Stärke
das Mark einer Vanilleschote oder 
ein kleiner Schluck Vanilleextrakt 

...für den Boden:

200 g Mehl
100 g Butter
50 g Puderzucker
3 Eigelbe
den Schalenabrieb einer Bio-Zitrone
das Mark einer Vanilleschote oder
ein kleiner Schluck Vanilleextrakt
eine Prise Salz


...für die Baiserhaube:

3 Eiweiß
eine Prise Salz
150 g Puderzucker


Die Zubereitung geht so:

Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden
Stärke, Puderzucker und Vanille unterheben
eine Viertelstunde Saft ziehen lassen
für den Boden alle Zutaten miteinander verkneten
eine 24-cm-Springform fetten und ausmehlen
den Teig zum Boden andrücken und einen Rand formendie durchgezogene Rhabarbermischung auf den Teig geben
für 30 min im vorgeheizten Backofen bei 190 °C Ober-/Unterhitze backen
kurz vor Ende der Backzeit Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen
nach und nach den Puderzucker einrühren
auf dem heißen Kuchen die Baisermasse verteilen
mit einem Löffelrücken verzieren
inzwischen den Ofen auf 175°C herunterkühlen lassen und 
den Kuchen im unteren Ofendrittel bei Umluft für 10 bis 15 min zu Ende backen 





Viel Freude beim Backen und lass' es dir schmecken!

Herzlich grüßt dich
Jana