Dienstag, 20. April 2021

Seelenzentriertes Coaching - Ein berührendes Feedback...


 ...hat mich heute erreicht, zu Tränen gerührt und soooo erfreut. Aber lies selbst: 

"Erstmal musste ich weinen, nachdem wir das letzte Seelenzentrierte Coaching beendet hatten und ich allein da saß - morgens in der Sonne, die Vögel um mich, mitten im Kräutergarten... Mit dieser Tiefe und Vertrautheit zu mir selbst in Kontakt zu bleiben, wird wohl eine Herausforderung. Aber wie sagst du so schön? Es ist eine lebenslange Übung.

Ich konnte nicht ahnen, wie sehr wir am Telefon zusammen in die Tiefe reisen würden, zumal ich ja zu Beginn des Coachings für Präsenztreffen gegangen bin. Das haltgebende, klärende, liebevolle Gefühl während des Seelenzentrierten Coachings der letzten sechs Monate war gebettet in ein Geborgensein, Angenommensein, so wie ich bin. Es tat mir gut, mich nicht bewertet zu fühlen oder forciert zu werden. Bei mir kamen im Laufe des Coachings so heilsame Bilder und ich konnte fühlen, welche Schätze aus meiner Tiefe noch geborgen werden wollen. Ich entdeckte, was von mir selbst umarmt, akzeptiert und geliebt werden möchte. Der rote Faden, der durch das Coaching führte, war mein jeweiliges Thema. Nichts war zu klein oder zu lächerlich, um ernst genommen zu werden. Die Stille zwischendurch erlebte ich als Entwicklungsraum. Immer fühlte ich deine volle Präsenz in den Fragen. Ich nahm mehr und mehr Vertrautheit, Gleichklingen und Mitschwingen und eine echte Verbundenheit in sehr vielen Lebensfragen wahr, so als würdest du all das selbst sehr gut kennen. Die präzise Strukturiertheit, das auf die Minute genaue Klingeln des Telefons, das verlässliche Aufgreifen der letzten Erkenntnisse und das offene Nachfragen, wie sich mein Thema im Jetzt zeigt, waren mir Anker durch diese herausfordernden Zeiten. Hinzu kam das Unaussprechliche, was keine Worte fand und in meinem Herzen hinter dieser Herzschutzwand nur gefühlt wurde.

Wenn ich mir etwas wünsche, dann dies:

Möge die heilsame Arbeit des Seelenzentrierten  Coachings in das Gesundheitssystem eingebunden werden und damit zugänglich für jeden Menschen sein. Ein solches Gesundheitswesen würde seinem Namen alle Ehre machen, weil es der Gesundheit des ganzen Menschen dient. Und möge das Leben aus dieser Fürsorge und Geborgenheit heraus stattfinden, indem schon das beginnende Leben in all seinen sensiblen Anteilen geliebt wird. Seelenzentriertes Coaching entspricht der Haltung und dem Leben mancher alten Stämme, in denen der mitgebrachte göttliche Auftrag der Menschen erspürt wird und von Kindheit an Unterstützung findet.

Herzlichen Dank für die wunderbare Begleitung, Jana."

Gabriele (KLICK)

Ich bin sehr dankbar, Gabriele über ein halbes Jahr hinweg begleitet haben zu dürfen und ihr bei der Erforschung ihrer Themen zur Seite gestanden zu haben. Heute morgen fand das Feier-Coaching statt. In diesem Coaching, dem Abschlusscoaching des vereinbarten Coaching-Zeitraumes, wird der gegangene Weg der Klientin gewürdigt. Die kleinen und die großen Schritte, was gewagt und ausprobiert, tiefer gefühlt und angenommen, integriert und losgelassen werden konnte, wird noch einmal benannt und anerkannt. Das machen wir viel zu selten, obwohl es sich soooo wundervoll anfühlt. 

Wann hast du dich zuletzt gewürdigt, anerkannt und deinen Weg gefeiert? 

Herzlich grüßt Dich

Jana

Dienstag, 16. Februar 2021

Wildniswind zum Hineinschnuppern...

Wildniswind - so heißt der einjährige Onlinekurs zur Zertifizierten Naturmentorin, den ich seit Herbst 2020 absolviere und den ich Dir SEHR empfehlen kann. Er unterstützt Dich dabei, in der Natur vor Deiner Haustür heimisch(er) zu werden, die tierischen und pflanzlichen Verwandten (noch) näher kennenzulernen und Dich tief mit der Natur zu verbinden. Gerade in dieser herausfordernden Zeit ist das ein wahres Geschenk. Falls Du einmal hineinschnuppern möchtest, ohne Dich gleich festzulegen zu müssen, kannst du Dich heute noch für den morgen beginnenden kostenlosen 5tägigen Wildniswind-Minikurs (KLICK) anmelden. 

Viermal im Jahr öffnet der große Kurs HIER (KLICK) erneut seine Pforten - zur Frühjahrs- und Herbsttagundnachtgleiche sowie zur Sommer- und Wintersonnenwende. Begonnen habe ich ihn vor allem, um mich dabei zu unterstützen, jeden Tag draußen unterwegs zu sein. Das Wandering - ich nenne es Herumstromern - ist eine der Kernroutinen, die uns Erfahrungen schenkt, die einfach nur durch's Draußensein in unser Leben kommen können. Täglich finde ich Erstaunliches. Täglich stellen sich mir neue Fragen, zu denen ich dann recherchiere, wenn ich wieder zu Hause bin. Wie viele neue Türen meiner Wahrnehmung sich jetzt schon geöffnet haben. Es ist eine Freude! Am virtuellen Lagerfeuer können wir uns austauschen, Fragen stellen, einander ermutigen und unterstützen. 

Jeden Montag flattert eine inspirierende, fein gestaltete und neugierig machende Email zur Art der Woche in meinen elektronischen Briefkasten. Zum Inhalt des Kurses gehört ein Journal mit einer wunderschönen Zeichnung der Art der Woche von Paula, die wir dann colorieren dürfen. Selbststudium ermächtigt dazu, das Journal füllen zu können und eine Rubrik, die sich ENTDECKEN - ERLEBEN nennt, sorgt für ganzheitliches Lernen. Hier haben natürliches Handwerk, Kulinarisches, Heilkraft, Meditatives, Künstlerisches, Spuren lesen, Selbsterfahrungsübungen, Mapping, Spiele und vieles mehr Raum. Auf diese Weise lerne ich lustvoll, ganzheitlich und beinahe nebenbei. Ich bin sehr  begeistert und habe hier eine weitere Möglichkeit gefunden, mich zu nähren, in meiner Kraft zu bleiben und mich auf das auszurichten, was ich leben will. Vielleicht dient Dir das ja auch? (Werbung aus Überzeugung)

Herzlich grüßt Dich

Jana

Donnerstag, 21. Januar 2021

Seminarkalender 2021

 

                        Foto: Franzi Schädel von Franzi trifft die Liebe (KLICK)


Was?                          

Wann?                  

Wo?          

Flyer mit weiteren Infos zum Anklicken


ZURÜCK IN DIE EIGENE KRAFT

Offene Prozessbegleitung im nährenden Frauenkreis mit

Birke Knopp 

www.den-wandel-begleiten.de/ und

Jana Muchalski

www.janamuchalski.de



Fr., 25.06.2021, 16.00 Uhr -
Mo., 28.06.2021, 14.00 Uhr


Seminarhaus Hof Kranichmoor
Am Wall 21

23883 Neuhorst am Wall

Info (KLICK)


SYLVIA KIRCHHERR

KONZERT IN DER JURTE 

Intuitive Gesänge, Selbst-g'schriebenes, Gejodeltes, Bayrisches, Seelengesungenes, Weitgereistes...



An einem Samstag im Frühjahr o. Sommer, 20.00 - 22.00 Uhr,

Wenn Du eingeladen werden möchtest, sobald der Termin feststeht, schicke mir gern eine Mail an jana.muchalski@web.de


Jurte im Garten 
Ollndorfer Hufe 8
23923 Siemz-Niendorf
OT Ollndorf

Info (KLICK)


SING-SANG-SONNTAG mit

SYLVIA KIRCHHERR

Gemeinsames Singen und Tönen

 


An einem Sonntag im Frühjahr o. Sommer, 11.00 – 17.00 Uhr,

Wenn Du eingeladen werden möchtest, sobald der Termin feststeht, schicke mir gern eine Mail an jana.muchalski@web.de



Jurte im Garten 
Ollndorfer Hufe 8
23923 Siemz-Niendorf
OT Ollndorf

Info (KLICK)


Wir feiern die JAHRESKREISFESTE und verbinden uns tiefer mit den  natürlichen Zyklen – geschlossene Jahresgruppe für Frauen

Wenn Du Dich für 2022 vormerken lassen möchtest, schicke mir gern eine Mail an jana.muchalski@web.de



Imbolc – 29.01.,

Ostara – 26.03.,

Beltane – 23.04.

Sommersonnenwende – 18.06., Schnitterin – 30.07.,

Mabon – 10.09.,

Samhain – 29.10., Wintersonnenwende - 17.12.


Natur in NWM und/oder

Jurte im Garten 
Ollndorfer Hufe 8
23923 Siemz-Niendorf
OT Ollndorf

Info (KLICK)

 

 


FRAUENCAMP

Im schwesterlichen Kreis auftanken


So., 08.08.2021, 16.00 Uhr -
Sa., 14.08.2021, 14.00 Uhr


Auf dem Platz der

Wildnisschule Waldschrat

Brandenburg

15372 Müncheberg OT Hoppegarten

https://wildnisschule-waldschrat.de 

 


 

Info (KLICK)


GEMEINSAM RAUS –REIN INS LEBEN

2. Wildniscamp für ehemalige Drogenkonsumenten, die mehr vom Leben wollen...


Fr., 24.09.2021, 16.00 Uhr -
Mo., 27.09.2021, 14.00 Uhr


Auf dem Platz der

Wildnisschule Waldschrat

Brandenburg

15372 Müncheberg OT Hoppegarten

https://wildnisschule-waldschrat.de


 

 

Info (KLICK)


Sonntag, 17. Januar 2021

Das 1. Wildniscamp für ehemalige Drogenkonsument*innen...

...,das ich auf dem wundervollen Platz der Wildnisschule Waldschrat (KLICK) leitete, gehört nun bereits der Vergangenheit an. In meinem Rückblick auf das bewegende Jahr 2020 habe ich es noch einmal nachklingen lassen. Es erfüllt mich immer wieder mit Demut und Freude, wenn etwas, was mir als feine kleine, dem Leben dienende Idee durch Herz und Sinn schwirrte, umgesetztes und kraftvoll gelebtes Leben wird.

Wir waren zehn Menschen, die Ende Oktober ein verlängertes Wochenende miteinander verbrachten - wunderbarerweise fünf Frauen und fünf Männer. 

Wir erlebten eine so berührende Zeit tiefer Verbindung mit uns selbst, miteinander und mit der uns umgebenden und uns durchströmenden Natur, dass ich immer wieder Gänsehaut habe und staune, was an einem verlängerten Wochenende möglich ist. Der goldene Oktober beschenkte uns mit wundervollem Licht und feinstem Wetter.

An einem Tag fanden wir viele Pilze, putzten sie im Licht der Stirnlampen, und bereiteten unser selbst gesammeltes Essen zu. Es gab panierte und gebratene Parasolpilze mit Pellkartoffeln und Pilzragout. Für einige der Menschen war es das allererste Mal, das Essen vom Wald geschenkt bekommen zu haben.

Wir holten tote Fichten aus dem Wald, sägten unser Feuerholz und bereiteten einen Holzstapel für nachfolgende Gruppen vor...



Hier ist der Platz mit der Draußenküche, der Abwaschstation, dem Jipi und der Feuerstelle zu sehen. Das Abwaschwasser wird gerade vom Feuer erhitzt. 


Jede*r lernte einen Baumfreund kennen, fand einen Sitzplatz und war - vielleicht zum allerersten Mal im Leben - bewusst still und wahrnehmend am immer wieder gleichen Ort in der Natur.

Über diverse Wahrnehmungs-, Achtsamkeits-, Paarübungen und Spiele, Co-Council, Gemeinschaftsaufgaben, Gespräche entstanden Verbindung, Verbundenheit und Mitgefühl. 

Im Oktober wurde es schon früh dunkel. Das waren gute Zeiten, um im Kreis am Lagerfeuer zu sitzen, zu singen, Wirklichkeiten zu teilen und neue Wirklichkeiten zu schaffen. 


Immer wieder gab es Redekreise, in denen aus dem Herzen gesprochen und mit dem Herzen gelauscht wurde. Wir zündeten am Feuer der Gemeinschaft laaaaaange Wunderkerzen an und während sie abbrannten, stellten wir uns vor, wie wir noch mehr in unserer Kraft sind und umsetzen, was umgesetzt werden will. 

Seit dem Camp treffen wir uns nun einmal im Monat per Zoom zum Redekreis. So können wir einander ein Stück im Alltag begleiten und unterstützen. Übrigens möchten alle Menschen, die 2020 am Camp teilgenommen haben, auch 2021 wieder dabei sein und Patient*innen, die ich aktuell begleite, interessieren sich auch für das Camp. Der Termin steht bereits; es wird vom 24. bis zum 27. September 2021 ebenfalls auf dem Platz der Wildnisschule Waldschrat stattfinden. Ich freue mich darauf!

Wenn diese Aktion Dein Herz berührt und Du das Projekt der Rückverbindung unterstützen möchtest, so dass 2021 auch ehemalige (nun clean lebende) Drogenkonsument*innen teilnehmen können, die am Existenzminimum leben, hilfst Du sehr mit einer Spende an den Clean e. V. Im Namen der Frauen und Männer, die durch Dich unterstützt werden, sage ich DANKE!!! 

Hier kommt die Bankverbindung:

Kontoinhaber: Förderverein Clean e. V. 
Sparkasse Mecklenburg-Nordwest

IBAN: DE97 1405 1000 1200 0115 26
BIS: NOLADE21WIS
Zahlungsgrund: 2. Wildniscamp für Ehemalige 2021

Der Clean e. V. stellt - wenn gewünscht - eine Spendenbescheinigung aus, die bei Ursula Lüth per Email unter Uschi.Lueth@median-kliniken.de angefordert werden kann.


Hier kommen noch ein paar Rückmeldungen der Camp-Teilnehmer*innen: 

D.: 
Ich hab euch so sehr in mein Herz geschlossen... Jeden Morgen im Camp mit den Kranichen zu erwachen und euren Stimmen, die mir ein Gefühl von "Ich bin nicht allein." gaben und dass Familie nicht vom Blut abhängig ist, lässt mich tiefe Dankbarkeit empfinden...

M: 
Ich bin soooo froh über die Erfahrungen im Camp und die Naturverbindung. Seit unserer Heimkunft war ich jeden Tag im Wald oder Wäldchen und spüre wie mein Verlangen nach Konsumgütern derzeit nicht vorhanden ist und ich mich sehr integer mit mir selbst fühle. Ich freue mich mega auf unsere Redestabrunde...

J.:
Ich hoffe das Wochenende wirkt auch bei euch noch positiv nach. Ich bin gut und bereichert zu Hause angekommen. Auch wenn der Alltag mich mittlerweile zurück hat, merke ich, dass mir vieles nochmal klarer erscheint als vorher und es mir gut gelingt, behutsamer mit mir und auch anderen umzugehen...

Herzlich grüßt Dich

Jana

Freitag, 1. Januar 2021

Am Neujahrstag im kalten See, ein Segen und Rückblick auf die Wintersonnenwende...

Der erste Tag des Neuen Jahres neigt sich bereits dem Ende entgegen... Doch noch sind wir in den Raunächten. Dazu passt der Druck "Traum-Weber" von Beth Wildwood (KLICK). (Werbung ohne Auftrag) Ich schenkte ihn mir zur Wintersonnenwende. 

Ich wünsche uns allen ein gesundes Neues Jahr! Mögen wir uns in unserer Kraft und Einzigartigkeit spüren und - auf welchen Kanälen auch immer - begegnen und mit unzähligen Momenten von Liebe und Freude, Verbundenheit und Erfüllung beschenkt werden. Mögen wir mit genau den Herausforderungen in Kontakt kommen, die wir bewältigen können und die uns darin unterstützen, noch mehr wir selbst zu sein. Möge das Leben sich uns in all seiner bunten Pracht zeigen und mögen wir diese auch in den alltäglichsten Situationen entdecken und würdigen. Mögen wir bereit sein, alle hellen und dunklen Gefühle zu fühlen, so dass wir an unsere Lebendigkeit angeschlossen sind. Mögen wir unser Herz offen halten und Mitgefühl für unser Gegenüber und uns selbst empfinden. Möge es uns gelingen, aus Kämpfen schnell wieder auszusteigen und zurückzufinden zu dem, was wir wirklich WIRKLICH leben wollen. Mögen wir uns mit uns selbst und immer wieder neu auch miteinander verbinden, um die Erfahrung zu stärken, dass wir nicht allein sind, sondern dazugehören und ein wichtiger Teil des großen Ganzen sind. Mögen wir unsere Gaben zu unserem Wohl und zum Wohle aller Wesen einsetzen.

Ich freue mich so, heute im eiskalten See gewesen zu sein. Damit habe ich meine Umsetzungskraft gestärkt und mir selbst ein Versprechen gegeben. Der See war mein Zeuge. Ein gutes Gefühl, das Neue Jahr auf diese Weise zu beginnen. Auf dem Weg zum See haben wir einen Seeadler auf dem Feld beobachten dürfen. Was für ein Geschenk und was für ein schönes Zeichen!

Die Wintersonnenwende habe ich allein im Wald verbracht. Noch bei Tageslicht spannte ich mein Tarp...


...und füllte voller Dankbarkeit den Gabentisch für die Waldtiere...


Ich hatte Kiefernzapfen auf die Heizung gelegt, damit sie sich vollständig öffnen und sie dann mit Vogelfutter gefüllt. So gern habe ich übers Jahr den Gefiederten gelauscht und sie beobachtet, mich mit ihren zauberhaften Federn beschenken lassen. Die Vogelfutterzapfen waren mein Dank. 


Ich entzündete ein kleines Feuer und ließ mich von den lebendig tanzenden Flammen hypnotisieren. Lange saß ich so.


Nachdem ich mit des Feuers Hilfe eine Kerze angezündet und so das Licht zurückgeholt hatte...


...kroch ich in den kuscheligen Schlafsack unter dem Tarp, genoss es, mich der Erde unter mir anzuvertrauen und mich vom Trommeln des Regens und vom auffrischenden Wind in den Schlaf singen zu lassen. Alle Elemente waren versammelt und ich schlief  - aufgehoben, geborgen und getragen...

Wie hast Du die Wintersonnenwende verbracht? 

Herzlich grüßt Dich

Jana