Donnerstag, 7. Juni 2018

Ich folge meinem inneren Ruf und finde meine Berufung...

Kürzlich bekam ich eine ganz liebevolle Anfrage aus Innsbruck, ob ich nicht für einen Blütenmandala-Filzkurs nach Österreich reisen möchte. Für einen Moment kam ich in Versuchung, denn es ist schon schön, Menschen dabei zu unterstützen, ganz einzigartige Blütenmandalas entstehen zu lassen. Ich habe mir Zeit genommen, genau hineinzuspüren, was für mich wirklich stimmig ist und dann die Absage geschrieben. 

Ein Test des Lebens?

Es ist schon spannend, dass das Leben mich auf diese Weise immer mal wieder fragt, ob ich es wirklich ernst meine... Ja, ich meine es ernst. Meine Wollwerkstatt habe ich 2017 ja bereits geschlossen, die hier stattfindenden letzten wolligen Kurse zu unterschiedlichen Themen gehören inzwischen ebenso der Vergangenheit an wie mein wunderschöner Abschiedsblütenmandalafilzkurs bei Filzrausch in Göttingen. Dieser Kurs war lange schon ausgebucht und es gab eine gut gefüllte Warteliste. Auch hier hatte ich kurze Zeit überlegt, einen zusätzlichen Kurs für die wartenden Listenfrauen anzubieten und auch hier habe ich mich dagegen entschieden. 

Weil einige von euch mich fragten, wie ich etwas aufgeben kann, was so gut angenommen wird und erfolgreich läuft und weil kürzlich im Gespräch mit einer Freundin die Frage aufkam, ob wir das, was was wir gut können, in die Welt geben MÜSSEN, will ich meine Gedanken mit Euch teilen. Auch ich fragte mich eine Zeit lang, ob ich in dieser Schneller-Höher-Weiter-Welt nicht die ethische Verpflichtung habe, gerade auch mein Wissen zu den alten Handwerken wie Pflanzenfärberei, Spinnen und Filzen weiter geben zu müssen und gar nicht damit aufhören darf.
 
Stationen auf meinem Weg...

Wenn ich auf mein inzwischen 52jähriges Leben zurück schaue, gab es immer Phasen, in denen mein inneres Feuer für ein Thema besonders heiß brannte. Meine natürliche Neugierde und Entdeckerfreude führten mich und sorgten dafür, dass ich mir neue Themen angeeignet, immer wieder meine Komfortzone verlassen und mich weiter entwickelt habe. Und durch meine Begeisterung fühlte sich mein Lernen ganz fließend an. Ich erarbeitete mir verschiedene Wissens- und Erfahrungsbereiche und gab mein Wissen weiter. Dazu gehören die Pflanzenfärberei, das Spinnen am Spinnrad und besonders das Spinnen von einzigartigen Effektgarnen, das Filzen, das tiefe Eintauchen in die Natur, das Sammeln und Verarbeiten von Kräutern, das Leben im Jahreskreis und das Feiern der dazugehörigen Feste auf tief verbundene und heutige Weise. Außerdem male ich, töpfere, töne, singe und tanze, verarbeite Holz und Federn, genieße das Kochen und das Essen. Nicht alles zu jeder Zeit, aber alles immer wieder. Und das, was ich selbst als wertvoll erlebe, was mein Leben bereichert und erfüllt, fließt in meine geliebte Arbeit ein, findet Niederschlag in meinen Kursen, taucht im Blog auf. Entscheidend ist jedoch, dass es mir weniger um die entstehenden Produkte, als um die erfahrenen und erlebten Prozesse ging und geht. In jedem Arbeitsfeld und auch in all meinen Kursen... Und diese Prozesse haben etwas mit Persönlichkeitsentfaltung und Entwicklung zu tun. Das Vollständigerwerden, Verbindung und Verbundenheit, die Bewältigung natürlicher (schöpferischer) Krisen, Selbstermächtigung und das Hineinwachsen in die Ganzheit haben für mich größte Bedeutung. In meinen handwerklich-künstlerischen Kursen waren diese Aspekte jedoch eher ein "Nebenprodukt". Für viele Kursteilnehmerinnen war es vorrangig, Techniken zu lernen und befähigt zu sein, Produkte zu erschaffen. 

Die inneren Schätze heben...

Warum ich mit den ausschließlich handwerklichen Kursen aufgehört habe, hat damit zu tun, dass mein Fokus jetzt noch viel klarer auf individuellen Entwicklungsprozessen liegt. Persönlichkeitsentfaltung ist für mich die Würdigung der INNEREN natürlichen Ressourcen. Authentizität ist mein höchster Wert. Ich bin davon überzeugt, dass für unsere aktuell so gefährdete Erde gut gesorgt ist, wenn wir uns selbst mehr und mehr in unserer besten Version leben. Dazu gehört, mutig auch unsere Schattenseiten zu beleuchten und zu integrieren, liebevoll annehmend mit eigenen Fehlern umzugehen (Ich übe...) und die in uns verborgenen Gaben in die Welt zu bringen - zu unserem Wohle und zum Wohle aller...


Wenn ich mich selbst und meine Werte nicht verraten will, MUSS ich also meiner inneren Stimme folgen. Und das wiederum fühlt  sich einfach stimmig an...

In meiner Praxis für Seelenzentriertes (Telefon-)Coaching (KLICK) und Naturverbindung tue ich genau das, bringe meine Gaben nun auf einer noch viel tieferen Ebene in die Welt und begleite Menschen dabei, ihre eigenen Ressourcen zu entdecken und in ihre Kraft hinein zu wachsen. Und das Leben bestärkt mich jeden Tag darin, genau das zu tun. Es ist mir eine so große Freude, die Entwicklung von Menschen bezeugen und unterstützen zu dürfen. Morgen bekomme ich von HANSOLU (KLICK) den Entwurf meiner Website geschickt. Das Layout hat mich bereits begeistert. Die Fotos von Franzi Schädel (KLICK) und ihre natürliche Bildsprache tragen sooo viel dazu bei.

Ich freue mich sehr darauf, dir auf meiner Website dann mehr über das Seelenzentrierte Coaching zu erzählen und dir auch meine neue Seminarreihe vorzustellen. Mein Herz klopft wie wild vor Freude. Du darfst also gespannt sein!

Kommentare:

Maria hat gesagt…

Hallo, Jana,

vielen Dank für diesen Einblick in dein Wirken. Er hat auch etwas in mir zum Klingen gebracht, das ich selbst bisher noch nicht formulieren konnte. Ich bin mit meinen Puppen auf einem ganz ähnlichen Weg und es tut so, so gut zu spüren, dass ich nicht allein bin, wenn ich - rein äußerlich betrachtet - auf die Bremse trete, weil ich mich in eine andere Richtung als vielleicht angenommen entwickeln und vor allem nicht mitmachen möchte bei diesem Höher-Schneller-Weiter, jenem Rennen das man immer nur gegen sich selbst antritt und doch nicht gewinnen kann.

1000 Dank für die Inspiration.

Liebe Grüße,
Maria von Mariengold

Jana Muchalski hat gesagt…

Liebe Maria,

danke für Deine Worte. Auch für mich ist es schön zu lesen, dass Du mit ähnlichen Wahrnehmeungen und Fragen unterwegs bist. Es ist so kostbar, achtsam zu erspüren, was JETZT gerade dran ist, nicht wahr!? Und manchmal erlebe ich es als Herausforderung, meiner eigenen Entwicklung nicht im Weg zu stehen. ;)

Ganz herzliche Grüße von

Jana

Eliane Zimmermann hat gesagt…

Danke für deine Worte. Mir geht es ähnlich mit meinen nun seit 25 Jahren stattfindenden Aromatherapie-Kursen. Ich möchte aufhören, tiefer gehen. Mein Gebiet ist erschreckend kommerzialisiert worden. Deine Worte bestärken mich.

Jana Muchalski hat gesagt…

Liebe Eliane,
hach, es tut so gut, wenn wir unsere Wahrnehmungen und Entwicklungen miteinander teilen, nicht wahr!? Ich freue mich immer, wenn ich Menschen treffe, die ein feines Gespür dafür haben, was jetzt gerade ansteht und der inneren Stimme folgen. Für Deinen Weg wünsche ich Dir ALLES LIEBE!
Sei ganz herzlich gegrüßt von
Jana