Mittwoch, 22. April 2015

Für eine Wildkräutersuppe…

…aus kraftvollen jungen Kräutern ist jetzt eine besonders gute Zeit. Dafür war ich bei strahlendem Sonnenschein unterwegs in Wald und Flur und sammelte Giersch…

Giersch

…Brennnessel-Spitzen…

Junge Brennnessel

…Knoblauchrauke…

Knoblauchsrauke2

…Klettenlabkraut…

Klettenlabkraut

…Vogelmiere (ohne Foto)…

…Sauerampfer…

Sauerampfer

…einige Blättchen ganz jungen Löwenzahn…

Junger Löwenzahn

…noch weniger Schafgarbe und ein paar Blättchen vom Gundermann…

Gundermann

Und hier mein Korb…

Gesammelte Wildkräuter

Meine Ausbeute ergab ca. 300 g Wildkräuter. Die Gewichtsanteile nahmen (den Fotos folgend von oben nach unten) immer mehr ab. 120 Gramm Giersch, 100 g Brennnessel-Spitzen usw. Die Kräutlein mit den stärksten Bitterstoffen verwende ich entsprechend  sparsam.

Blüten von Veilchen, Sauerklee- und Gänseblümchen schmückten die Suppe später im Teller.

Veilchen-, Sauerklee-, Gänseblümchenblüten

Für ein köstliches Süppchen brauchst Du außerdem zwei bis drei Knoblauchzehen (ich zerdrücke sie mit einer Gabel in etwas Salz), zwei Zwiebeln, die gewürfelt werden, damit beides zusammen in etwas (Kokos-)Öl glasig geschmurgelt werden kann. Anschließend kommen die gewaschenen und grob geschnittenen Kräuter hinzu und dürfen zusammenfallen. Mit Gemüsefond oder –brühe gieße ich auf und lasse die Suppe kurz aufwallen und wenige Minuten sieden. Anschließend püriert mein Freund (der Standmixer) sie sehr fein und cremig. (Wenn Du keinen kräftigen Standmixer hast, streiche die Suppe durch ein Sieb.) Zum Binden nutze ich Cashew-Sahne (100 g Cashew-Kerne mit 100 ml Wasser, ebenfalls im Standmixer aufgemixt). Noch einmal aufwallen, mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer (optional Zitronengras und Bockshornklee), etwas geriebener Zitronenschale und –saft abschmecken. Mit Blüten garnieren…

Guten Appetit!

Montag, 20. April 2015

Schon wieder…

…gehört ein Blütenmandala-Filzkurs der Vergangenheit an. Und wie immer verflog die Zeit nur so. Hier seht Ihr die drei Frauen mit ihren Ergebnissen.

Blütenmandala Ergebnisse

Und natürlich bekommen alle Blütenmandalas ihre Solo-Auftritte. Dieses hat Sabine gefilzt…

Blütenmandala Sabine

Das stammt von Irene…

Blütenmandala Irene

Und das hat Gudrun gezaubert…

Blütenmandala Gudrun

Sonntag, 19. April 2015

Süßes am Sonntag: Kokos-Konfekt

Kokos-Dattel-Konfekt

Zutaten:

200 Gramm (= 10 Stück) Medjool-Datteln
100 Gramm gehackte Mandeln
1/2 Teelöffel Meersalz
100 Gramm
Creamed Coconut
Kokosraspeln

Zubereitung:

Datteln und gehackte Mandeln im Mixer zerkleinern (ich nutze die Ice-Crush-Funktion des Standmixers), Meersalz hinzufügen…

Mandel-Dattel-Mix

…Creamed Coconut mit dem Messer fein zerkleinern und mit den Händen unter die Dattel-Mandel-Masse kneten, Kugeln rollen, in Kokosraspeln wälzen…

In Kokosraspeln wälzen

fertig…

Kokoskonfekt

Hmmm… Ich kann Euch sagen – dieses Konfekt zergeht auf der Zunge und ist in meiner aktuellen Experimentierphase eine der süßen Verführungen, denen ich weder widerstehen will noch kann.

Einen schönen Rest vom Sonntag wünsche ich Euch!

Dienstag, 14. April 2015

Ein Ei…

…gibt es noch. Auch dieses wurde pünktlich zu Ostern fertig und ist mein Erstlingswerk an der Drechselbank. Schon lange wollte ich mich mit diesem Handwerk beschäftigen und nun ist es so weit.

Gedrechseltes Ei (2)

Ich übe…

Drechseln

Drechseln - Am Anfang

Beim Drechseln

Handschmeichler

Das Mahagoni-Scheit bekam ich vor vielen Jahren von meinem ehemaligen Lieblingschefarzt geschenkt.

Montag, 13. April 2015

In Vorbereitung…

In Arbeit

…auf den Filzkurs am kommenden Wochenende entsteht dieses Blütenmandala. Das Spiel mit den Farben bereitet mir immer wieder unbändige Freude.

Mit meinen Lieblingsblumen wünsche ich Euch eine schöne Woche!

Ranunkeln

Donnerstag, 9. April 2015

Noch einmal weben…

Stoff handgewebt pflanzengefärbt

Bei unserem Webkurs war ich an einem anderen (von Uta geborgten) Webrahmen natürlich mit meinem eigenen Stoff beschäftigt. Für die Kette verwendete ich ein aus pflanzengefärbten BfL-Fasern handgesponnenes Garn mit hoher Lauflänge.

Kette schären

Beim Bäumen

Auch die Schussfäden hatte ich mit Pflanzen gefärbt, einen Teil davon habe ich als Singlegarn mit einer ungefähren Lauflänge von 100 m auf 100 g ebenfalls selbst gesponnen; einen anderen Teil hatte ich gekauft und nur selbst gefärbt.

Stoff handgewebt pflanzengefärbt1

Bei mir dauerte es etwas länger, denn für jeden Farbwechsel musste ich mir eines der beiden Schiffchen präparieren. Ich webte ausschließlich nach Lust und Laune und überließ mich den Farben, die mich in diesem Moment anzogen. Erst nachdem die Kette abgewebt war und ich den Stoff abnahm, sah ich das Ergebnis.

Stoff handgewebt pflanzengefärbt Detail

Stoff handgewebt pflanzengefärbt Detail1

Stoff handgewebt pflanzengefärbt Detail2

Wie ich einen schönen Rand bei ständigen Farbwechseln hinbekomme, darf ich noch lernen. Diesen Rand werde ich mit Samtband einfassen.

Eigentlich wollte ich mir einen Poncho in solcher Art nähen, allerdings stimmten die Berechnungen nicht. Mein Stoff ist zu breit (was mir jedoch erst mein Packpapier-Probeschnitt verriet) und für Verschnitt ist mir der Stoff zu schade. Also werde ich im Herbst einen zweiten Stoff aus dem gleichen Material weben und mir dann einen solchen Poncho nähen.

Stoff handgewebt pflanzengefärbt2

Montag, 6. April 2015

Ostern…

Bemalte Ostereier

…ist das Fest unserer Familientreffen. Karfreitag fand sich meine Familie, alle Schwesternfamilien und die Familien von Freunden auf dem Schweriner Bauspielplatz ein. Und wie jedes Jahr war es auch diesmal wieder schön, gemeinsam am Feuer zu sitzen, den Knirpsen beim Ostereierfinden, Seifenblasen machen, Spielen, Marienkäfer fliegen lassen…

Koljas Marienkäfer

…klettern…

 Beim Klettern

zuzusehen, diverse mitgebrachte Köstlichkeiten vom Büfett zu verspeisen, aktuelle Schwesternfotos mit Vater zu machen, Stöckchen zu umfilzen oder einfach nur in der Sonne zu sitzen.

Am Samstag war ich im Küchenmodus und habe diverse Torten und Kuchen gebacken. Später ging ich in den Wald, um Moos zu holen und mit eben diesem und feinen weißen Birkenzweigen, die der Sturm vom Baum geweht hatte, weißen Tulpen und weißen Kerzen und meinen handbemalten Eiern in der Werkstatt zwei Kaffeetafeln zu schmücken.

Oster-Ei

Am Sonntag kam nämlich Rainers ganze große Familie mit allen Brüderfamilien zu uns.

Oster-Ei2 

Jede und jeder fand ein kleines gefaltetes Oster-Serviettennest mit einem pflanzengefärbten Ei auf dem Platz…

Osternest

…das später noch weiter bemalt und/oder beschrieben wurde. Mit wertschätzenden Worten wurde es dann an den linken Nachbarn, die linke Nachbarin verschenkt. Es ist so berührend mitzuerleben, wie sich die Atmosphäre wandelt, wenn wir über das sprechen, was wir am anderen schätzen!

Bemalte Ostereier im Wald

Jetzt ist auch der letzte Gast wieder zu Hause und hier kehrt Stille ein.

Ich hoffe, auch Ihr hattet

frohe Ostern!

Montag, 16. März 2015

Filzkurs HOMMAGE AN HUNDERTWASSER

Martinas Hundertwasser ausgelegt

Wie im Fluge verging das hundertbunte Wochenende. Martina, Heidi, Silke (nahmen bereits zum zweiten Mal an einem Hundertwasser-Filzkurs teil) und Winni (unser einziger filzender Mann) waren am Samstag früh mit Sack und Pack angereist und sind gestern abend wieder gefahren. Zwischenzeitlich fühlte es sich hier im Häuschen mit der Wollwerkstatt ein bischen an wie im Ferienlager. Rainer und ich waren ins Gästezimmer umgezogen. Aus dem Schlafzimmer, wo ich für die erschöpften Knochen der Kursteilnehmer_innen ein Matratzenlager vorbereitet hatte, drang immer mal wieder lautes Gelächter. Und irgendwann gab es einen schnarchbedingten Umzug ins Wohnzimmer. Morgens um acht wurde gemeinsam gefrühstückt und dann ging es wieder hinein ins wollige Abenteuer. Am Samstagabend schauten wir gemeinsam den wunderbaren Hundertwasser-Film REGENTAG von Peter Schamoni.

Hier könnt Ihr einige Blicke auf die farbstarken Kreationen werfen, die nun noch auf Blattmetall und Stickereien warten…

Heidis Hundertwasser ausgelegt

Heidi und ihr Hundertwasser

Winni und sein Hundertwasser

Martina und ihr Hundertwasser-Rucksack

Martina und ihr Hundertwasser-Rucksack1

Silkes Hundertwasser-Tasche ausgelegt

Silke und ihre Hundertwasser-Tasche

Und natürlich gab es zwischendurch köstliche Gerichte, so dass wir uns in den wohlverdienten Pausen gemeinsam stärken konnten. Auch das Büfett, zu dem jede und jeder feinste Leckereien mitgebracht hatte, war hundertbunt und farbenprächtig anzusehen. Es gab einen Rote-Beete-Wurzel- und einen Kartoffelsalat von Winni, seine Frau Regina hatte uns einen köstlichen Apfelkuchen mit Mandeldecke gebacken und mitgeschickt (Danke dafür!), Quark mit gesammelten Frühlingskräutern aus dem eigenen und dem großen wilden Garten sowie eine Gemüsequiche hatte Martina mitgebracht, warmen Hirsesalat mit Chiliquitten und selbst gebackene Dinkelbrötchen hatte Heidi vorbereitet, Silke verwöhnte uns mit Käse, veganer Salbei-Knoblauchbutter und einem Linsen-Curry. Ich hatte eine vegane Paprika-Orangen-Suppe für den Samstag und eine ebenfalls vegane Kürbissuppe für den Sonntag gekocht sowie Hummus und Auberginencreme als Dip für frisches Gemüse vorbereitet.

Hundertwasserbuntes Getafel

Ich freue mich auf die Bilder der bestickten und vergoldeten bzw. versilberten HUNDERTWASSER-Filze und das nächste Wiedersehen!

Donnerstag, 5. März 2015

Weben

Zu Weihnachten schenkten wir Nina einen Webrahmen, und zwar die 60 cm breite Harfe von Kromski. Und da das Tochterkind im Januar auch gleich Geburtstag hatte, lag es nahe, ihr zu diesem Anlass einen Grundlagen-Webkurs zu schenken, damit Nina das Kette schären und aufbäumen von Fachfrau Uta lernen konnte. Hier seht Ihr Ninas handgewebtes (die liebe Spinne würde sagen “handgewobenes”) Erstlingswerk.

Nina im Webschal

Und nein – Nina konnte nicht wieder aufhören. Während des Sams-Tages-Kurses haben wir gerade mal geschafft, die Kette auf den Rahmen zu bekommen und ein kleines Stückchen anzuweben. Am Sonntag zu Hause – bei Heizungstotalausfall – saßen wir in der Küche vor dem kuschelig eingeheizten Kamin und webten so vor uns hin. Schön war’s!

Nina mit Webschal

Der Stoff soll ein Riesenschal bleiben und nicht zerschnitten und in einen Poncho verwandelt werden, wie anfangs geplant.

Nina mit Webschal1

Inzwischen hat Nina bei sich zu Hause ganz allein die nächste und die übernächste Kette geschärt, aufgebäumt und Schal Nr. 2 und 3 fertig. Sie wollte das gerade Gelernte festigen, so lange es noch frisch im Gedächtnis war und durch aktive Wiederholung lernen wir alle wohl am besten. Ich bin voller Bewunderung! Nun will sie ihre handgesponnenen Effektgarne verweben. Ich bin schon gespannt auf die Ergebnisse. Hach und WIE SCHÖN ich es finde, mit der erwachsenen Tochter inzwischen auch die wolligen Vorlieben teilen zu können! Wer hätte das gedacht?