Montag, 16. März 2015

Filzkurs HOMMAGE AN HUNDERTWASSER

Martinas Hundertwasser ausgelegt

Wie im Fluge verging das hundertbunte Wochenende. Martina, Heidi, Silke (nahmen bereits zum zweiten Mal an einem Hundertwasser-Filzkurs teil) und Winni (unser einziger filzender Mann) waren am Samstag früh mit Sack und Pack angereist und sind gestern abend wieder gefahren. Zwischenzeitlich fühlte es sich hier im Häuschen mit der Wollwerkstatt ein bischen an wie im Ferienlager. Rainer und ich waren ins Gästezimmer umgezogen. Aus dem Schlafzimmer, wo ich für die erschöpften Knochen der Kursteilnehmer_innen ein Matratzenlager vorbereitet hatte, drang immer mal wieder lautes Gelächter. Und irgendwann gab es einen schnarchbedingten Umzug ins Wohnzimmer. Morgens um acht wurde gemeinsam gefrühstückt und dann ging es wieder hinein ins wollige Abenteuer. Am Samstagabend schauten wir gemeinsam den wunderbaren Hundertwasser-Film REGENTAG von Peter Schamoni.

Hier könnt Ihr einige Blicke auf die farbstarken Kreationen werfen, die nun noch auf Blattmetall und Stickereien warten…

Heidis Hundertwasser ausgelegt

Heidi und ihr Hundertwasser

Winni und sein Hundertwasser

Martina und ihr Hundertwasser-Rucksack

Martina und ihr Hundertwasser-Rucksack1

Silkes Hundertwasser-Tasche ausgelegt

Silke und ihre Hundertwasser-Tasche

Und natürlich gab es zwischendurch köstliche Gerichte, so dass wir uns in den wohlverdienten Pausen gemeinsam stärken konnten. Auch das Büfett, zu dem jede und jeder feinste Leckereien mitgebracht hatte, war hundertbunt und farbenprächtig anzusehen. Es gab einen Rote-Beete-Wurzel- und einen Kartoffelsalat von Winni, seine Frau Regina hatte uns einen köstlichen Apfelkuchen mit Mandeldecke gebacken und mitgeschickt (Danke dafür!), Quark mit gesammelten Frühlingskräutern aus dem eigenen und dem großen wilden Garten sowie eine Gemüsequiche hatte Martina mitgebracht, warmen Hirsesalat mit Chiliquitten und selbst gebackene Dinkelbrötchen hatte Heidi vorbereitet, Silke verwöhnte uns mit Käse, veganer Salbei-Knoblauchbutter und einem Linsen-Curry. Ich hatte eine vegane Paprika-Orangen-Suppe für den Samstag und eine ebenfalls vegane Kürbissuppe für den Sonntag gekocht sowie Hummus und Auberginencreme als Dip für frisches Gemüse vorbereitet.

Hundertwasserbuntes Getafel

Ich freue mich auf die Bilder der bestickten und vergoldeten bzw. versilberten HUNDERTWASSER-Filze und das nächste Wiedersehen!

Donnerstag, 5. März 2015

Weben

Zu Weihnachten schenkten wir Nina einen Webrahmen, und zwar die 60 cm breite Harfe von Kromski. Und da das Tochterkind im Januar auch gleich Geburtstag hatte, lag es nahe, ihr zu diesem Anlass einen Grundlagen-Webkurs zu schenken, damit Nina das Kette schären und aufbäumen von Fachfrau Uta lernen konnte. Hier seht Ihr Ninas handgewebtes (die liebe Spinne würde sagen “handgewobenes”) Erstlingswerk.

Nina im Webschal

Und nein – Nina konnte nicht wieder aufhören. Während des Sams-Tages-Kurses haben wir gerade mal geschafft, die Kette auf den Rahmen zu bekommen und ein kleines Stückchen anzuweben. Am Sonntag zu Hause – bei Heizungstotalausfall – saßen wir in der Küche vor dem kuschelig eingeheizten Kamin und webten so vor uns hin. Schön war’s!

Nina mit Webschal

Der Stoff soll ein Riesenschal bleiben und nicht zerschnitten und in einen Poncho verwandelt werden, wie anfangs geplant.

Nina mit Webschal1

Inzwischen hat Nina bei sich zu Hause ganz allein die nächste und die übernächste Kette geschärt, aufgebäumt und Schal Nr. 2 und 3 fertig. Sie wollte das gerade Gelernte festigen, so lange es noch frisch im Gedächtnis war und durch aktive Wiederholung lernen wir alle wohl am besten. Ich bin voller Bewunderung! Nun will sie ihre handgesponnenen Effektgarne verweben. Ich bin schon gespannt auf die Ergebnisse. Hach und WIE SCHÖN ich es finde, mit der erwachsenen Tochter inzwischen auch die wolligen Vorlieben teilen zu können! Wer hätte das gedacht?

Dienstag, 3. März 2015

Ein warmer, bunter, wolliger Rock…

sollte es werden, denn ich hatte richtig Lust zum Stricken und eine solche Phase muss ich ausnutzen. So beendete ich kürzlich diesen Lanesplitter für mich.

Lanesplitter (2)

Dafür verarbeitete ich drei unterschiedliche Farben Noro Kureyon miteinander, um eine große Variabilität in der Kombination mit Strumpfhosen und Shirts zu erhalten. Zwischendurch wickelte ich Farbabschnitte, die mir gar nicht zusagten, aus dem Knäuel heraus. Dadurch habe ich jetzt kleine Miniknäuel, die noch auf ihre Bestimmung warten. In meinem Rock wollte ich jedoch keine Pastelltöne, sondern nur farbstarkes Garn haben.

Lanesplitter Detail

Lanesplitter aus Noro Kureyon

Sonntag, 8. Februar 2015

Unterwegs am Sonn(en)tag…

Suchbild

Die Erle hielt die Hand auf, damit ich mich hineinlege. Gehalten und getragen ruhte ich schwebend über dem lebendig springenden Fluss. Dem Strömen und Plätschern lauschend, atmend,  Sonnenstrahlen auf dem Gesicht und hinter den geschlossenen Lidern Dankbarkeit…

Mittagsruhe

Donnerstag, 5. Februar 2015

Ein Hauch von Winter…

Tubularity2

…und damit Tubularity-Zeit. Distel hat mich angesteckt. Ihr Foto fand ich so ansprechend. Mein Foto entstand mit Selbstauslöser, dem ich mit grimmiger Miene begegnete.

Tubularity1

Tubularity4

Tubularity5

Das Strickmuster stammt von Martina Behm und ist HIER käuflich zu erwerben. Und HIER zeigt sie verschiedene Tragemöglichkeiten.

Statt des Originalgarns verwendete ich pflanzengefärbte Minis und vernähte unzählige Anfangs- und Endfäden. Die Farbkraft und das besondere Leuchten entschädigen mich nun dafür. Ich liebe diesen Schal und trage ihn, wenn mein kleines Krägelchen nicht mehr ausreicht.

Und bald erzähle ich Euch auch, was ich so treibe, wenn es hier still ist…

Montag, 12. Januar 2015

Blütenmandala…

…war das Thema des ersten Kurses im neuen Jahr. Dir auch hier noch einmal GUTE BESSERUNG, liebe Ines!

Und das sind die Ergebnisse der zufriedenen Filzerinnen:

Blütenmandala - Ergebnisse vom Filzkurs

Blütenmandala 1 - Ergebnisse vom Filzkurs

Blütenmandala 2 - Ergebnisse vom Filzkurs

Blütenmandala von Grit

Blütenmandala von Nicole

Blütenmandala von Gunda

Der nächste Blütenmandala-Filzkurs in kleiner Runde und persönlichem Ambiente findet im April statt. Hier findest Du die Details zum Kurs.

Donnerstag, 8. Januar 2015

Die Doppel-CD WILDFANG von Sylvia Kirchherr...



...braucht Deine Unterstützung


Es würde mich soooo freuen, wenn diese CD bald erscheint. Wer Sylvia kennengelernt hat, weiß, dass ihre Musik tiefe Seelenschichten berührt und eine wilde freie Herzensangelegenheit ist.  

Freitag, 2. Januar 2015

Ein Geschenk aus der Küche…

Inzwischen ist es eine kleine feine Tradition, dass Rainers Mutter und Zwillingsschwester-Tante zu Weihnachten ein Glas selbst gemachter Karamell-Creme mit Meersalz bekommen.

Etikett JamLabelizer

Sie lieben es! Und wir lieben es, dass sie es lieben. Da sie nicht die einzigen LiebhaberInnen dieser Leckerei sind und auch meine Schwestern, einige unserer Kinder und wir selbst auf genau diesen köstlichen Brotaufstrich stehen, braucht es immer wieder einiges an Karamell-Creme.

Karamell-Creme

Für das Rezept habe ich so lange am Zutatenverhältnis herumgetüftelt, bis es der Creme de Caramel, die wir vor Jahren in Frankreich kennengelernt hatten, recht nahe kam. Die 4. Charge wurde geschmacklich und von der Konsistenz her für gut befunden.

Karamellcreme

Für 4 Gläser a 250 ml benötigst Du folgende

Zutaten:

3 Esslöffel Wasser, 500 g Zucker, 250 g Butter, 600 g Schlagsahne, 1,5 Teelöffel Meersalz

Zubereitung:

Wasser und Zucker in einen hohen Topf geben und bei geringer Hitze hellbraun karamellisieren lassen. Dabei möglichst noch nicht rühren, sondern nur ab und an leicht am Topf rütteln. Danach stückchenweise die Butter unterrühren. Achtung: Spritzgefahr!

Anschließend in feinem Strahl die Schlagsahne, zum Schluss das Meersalz dazugeben. Dann die noch flüssige Karamellcreme ca. 15 Minuten einköcheln lassen. In heiß gespülte Gläser füllen, abkühlen lassen und bis zum Verbrauch im Kühlschrank aufbewahren. Die Frage, wie lange die Creme haltbar ist, stellte sich noch nie. Das Glas ist zu schnell leer.

Natürlich lässt sich diese Karamellcreme nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch als Torten- oder Gebäckfüllung verwenden.

Individualisierte Etiketten kannst Du Dir HIER herstellen.

Herzliche Grüße an Dich und Deine Tochter, liebe Els! Es freut mich sehr, dass Euch die Karamell-Creme schmeckt!

Donnerstag, 1. Januar 2015

Aktivitäten am Neujahrstag in Stichworten…

den See besuchen und anbaden – Kleidung aus, schnell hineinlaufen, juchzen, untertauchen, wieder herauslaufen, taube Beine lebendig rubbeln, freuend frieren, frierend freuen…

See am Neujahrstag

im Wald umherstromern…

Umherstromern

dort eine ganz alte Eiche mit ca. 550 cm Umfang treffen…

Edit: Mit diesem Hilfsmittel kannst Du das Alter und die Höhe von Bäumen ermitteln.

Alte Eiche

Eichenhaut

Eichenfuß

andere Spuren aus vergangenen Zeiten entdecken…

Liebe

Rotwild aufscheuchen (sorry), Greifvögel beobachten, natürliche Schätze finden

Zunderschwamm

die wichtige Botschaft entziffern, dass alles vergänglich ist…

Wichtige Botschaft

den Lieblings-Waldkauz besuchen…

Waldkauz im Astloch

ein guter erster Tag…

Ich segne das JETZT

Große Göttliche Gegenwart des Lebens, der Liebe, Weisheit und Kraft.
Nimm meinen Dank an für dieses einzigartige Leben.
das Du teilst mit mir seit Anbeginn
und mir aufs Neue schenkst mit jedem Tag.
Für diesen starken, gesunden, lebendigen,
liebenden, vertrauenden, freudig sich entfaltenden,
vollkommenen Körper,
wie Geist und Herz und Seele.
Ich danke jetzt
für all die Segnungen und Geschenke, die in mein Leben fließen,
für diesen Tag, für diesen Ort, für die Geborgenheit,
für die Herausforderungen, das Lernen und das Weitergeben,
für das Teilen und die Harmonie in der Begegnung mit allen Wesen,
die in meinen Lebensstrom geführt werden,
für die Fülle und das Willkommen des Universums -
wie außen, so in mir,
für die Menschen in meinem Leben,
die Pflanzen und die Tiere, die Steine und die Elemente,
die Jahreszeiten, den Wechsel, für Himmel und Monde und Sonnen
und das Unbegreifliche.
Und ich danke für das Licht, das Bewusstsein, die Schönheit
und das Staunen,
für alle Liebe, Gnade, Klarheit, Weisheit und - Humor,
für die Zeichen und für die Helfer in dieser
wie in der geistigen Welt,
für die Situationen und Entwicklungen,
die mich bewusst atmen, fühlen, fließen
und wachsen lassen,
für das Reisen in Zeit und Raum,
die Weite und das Ankommen,
für Freude und Glückseligkeit
und den Ausdruck meines wahren Wesens,
für das Nicht-Urteilen,
das Loslassen, die Leere
und den Neubeginn.

Alles ist möglich.
Alles ist vorhanden.
Alles kommt zurück.
Alles wird geteilt.
Hier und jetzt.
Ich segne das Jetzt.
Ich vertraue.
Ich erwarte das Beste.

Gebet einer Schamanin

Ein frohes und gesundes Neues Jahr wünsche ich Dir und Euch und uns!