Dienstag, 24. Mai 2016

Wenn Locken Locken bleiben dürfen...

Am vergangenen Sonntag war das mal wieder der Fall. Vier Frauen trafen sich hier im Häuschen mit der Wollwerkstatt, um SitzFELLchen bzw. ein Meditationskissen zu filzen. Das sind die Ergebnisse...






Für die Mittagspause hatte ich eine vegane grüne Spargelsuppe gekocht, die in der Spargelzeit zu meinen Lieblingsessen gehört. Überhaupt - grüner Spargel ist mein Favorit! Die Frauen hatten einen Wurstsalat nach Schweizer Art mit selbst gebackenem Ciabatta, Hummus, einen Böhmischen Kirschkuchen und einen Französischen Pudding mitgebracht. Ihr seht, es ging uns gut!

 

Was die Fotos nicht zeigen - das Land hat außerdem eine neue Spinnerin gewonnen. Isa setzte sich ans Rad und legte los, also ob sie schon immer gesponnen hätte. Es war eine Freude! 

Freitag, 20. Mai 2016

Passend zum Zwitscherkonzert...

...unserer gefiederten Freunde und dem unglaublich saftigen und trotzdem noch lichtdurchlässigen Grün im Wald, passend zum Fliederduft, der überall in der Luft liegt, zum Summbrummen der Hornissen, die sich an der blühenden Berberitze gütlich tun, passend zur Frühlingsfreude und Lebenslust...



Donnerstag, 19. Mai 2016

Das Meditationskissen TRISKELE...



...kommt hier zur Versteigerung. Ich habe es aus 100 % Merinowolle nass gefilzt und anschließend mit Bio-Dinkelspelz gefüllt. 

Gewicht: ca. 1330 g
Durchmesser ca. 40 cm
Höhe: ca. 12 cm

Die Auktion beginnt jetzt mit einem Startpreis von 1,-€ und endet in drei Tagen am Sonntag, dem 22. Mai 2016 um 20.00 Uhr. Das derzeit höchste Gebot schreibe ich hier offen aus. Die tatsächlichen Versandkosten für versicherten Versand kommen zum Auktionspreis hinzu. 

Wenn das Meditationskissen, Bodenkissen, Sitzkissen TRISKELE bei Dir einziehen soll, schreibe Dein Gebot an jana.muchalski@web.de

Gewinnerinnengebot: 65,00 €

Herzlichen Glückwunsch und danke für Dein Gebot, liebe Friederike! Gleich morgen macht sich das Kissen auf die Reise nach Österreich. Herzliche Grüße aus Mecklenburg
Jana 


Montag, 9. Mai 2016

Danke...

...für all die vielen Glückwünsche und Geburtstagsgrüße, die mich per Post, Mail, Blogkommentar, Telefon, Facebook erreichten. Ja, es war ein schönes Fest! 

Statt Fotos gibt es hier einige Worte, die immer unvollständig bleiben... 

traumhaftes Wetter, Meer und Sonne, meine liebsten Menschen alle beieinander, der Duft der Traubenkirsche, 50 leuchtende Löwenzahnblüten, gemeinsam zusammengetragenes Picknick am Strand, Fabian als Feuermacher, eine Dankbarkeitsrunde aller Gäste, ein gemeinsam gelegtes Mandala aus Steinen, Schneckenhäusern, Blüten, Tang und mehr, Lieder gesungen, zweistimmig mit Katja und im Kanon alle gemeinsam, den Sonnenuntergang bewundert, vor Rührung geweint und gelacht natürlich auch, von Mariella einen Fingerring aus einem Hühnergott, einer winzigen Feder und Seetang geschenkt bekommen und ein handgetöpfertes Geschirr von meinen Lieben gemeinsam, das mich nun durch mein weiteres Leben begleiten wird, eine Lomi-Lomi von meiner Stini (KLICK) und den Klangdom in Parin (KLICK) zur freien Verfügung (das ist das Geschenk meiner Jahreskreisfrauen - WOW!)

DANKE!

Samstag, 7. Mai 2016

Ein halbes gelebtes Jahrhundert...



Gestern übernachtete ich im Wald bei meiner Sitzplatz-Rotbuche. Ich wollte ganz mir mir allein in meinen 50. Geburtstag hineinfeiern und das an einem Ort, dem ich mich zutiefst verbunden fühle. Zuerst stromerte ich noch ein wenig umher, ließ mir von einer Lärche eine Baumperle schenken...


...bewunderte einen Buchenstenz...


...entdeckte Malbäume und viele weitere Wildschweinspuren.


Meine Buche steht beinahe am Waldrand und wächst auf einem Wall, hinter dem ein Feld beginnt. Ich verzichtete auf das Tarp, breitete eine Picknickdecke in einer mit trockenem Laub gefüllten Senke als Unterlage aus und schlief im Schlafsack auf meiner Isomatte.


Über mir breitete die Buche ihre starken Äste aus. In mir die Gewissheit, dass unter mir ebenso starke Wurzeln das Erdreich durchziehen. Ich fühlte mich getragen, gehalten, geschützt und geborgen. 


Der Wind säuselte in den jungen Blättern, die Amsel sang ihr Lied in den Abendhimmel, die Sonne sank und die Vogelschar verstummte nach und nach. Einzig eine Nachtigall sang ihr so besonderes Lied, das für mich zu einem Schlaflied wurde. Und obwohl ich mich bemühte, noch lange wach zu bleiben, um jeden kostbaren Moment zu trinken, in dem das Licht schwand und alle Farbe aus dem Wald mit sich nahm, schlummerte ich bald ein. Das vertraute Rufen eines Käuzchens weckte mich. Ich schlief wieder ein. Bei einem späteren Erwachen, war der Neumond-Himmel schwarz, Sterne funkelten durch das noch durchlässige Laub und über mir fiel eine Sternschnuppe herab. Was für ein Geschenk!

Morgens weckte mich das Gezwitscher der Gefiederten.  Die Sonne - noch kaum über den Horizont gestiegen - beschien die höchsten Buchenäste und verhieß einen sonnigen Morgen. Das dort lebende Rabenpaar kam vorbei und auch der Rotmilan zog seine Kreise über meinem Waldbett. Dankbar trank ich Tee und schrieb Tagebuch, bevor ich zusammenpackte, noch ein Sträußchen Waldmeister pflückte...



...und wieder in die Zivilisation zurückkehrte, um mich mit Rainer und meinen Kindern zu treffen.

Zurück blieb mein Körperabdruck im trockenen Laub...

 
...und ein Hauch der Salbeiräucherung zum Dank für diese wundervolle Nacht. 

Heute um 12.00 Uhr kommen weitere Geburtstagsgäste hier ins Häuschen, wir werden eine Suppe essen, uns dann auf so wenig Autos wie möglich verteilen und gemeinsam an die Steilküste der Ostsee fahren. Jede/r war gebeten worden, drei Holzscheite für Feuer, etwas Fingerfood für ein Picknick am Strand, eigenes Geschirr/Besteck und eine Sitzunterlage mitzubringen. Ich freue mich darauf!

Sonntag, 17. April 2016

Und das sind die Ergebnisse der Wünsch-Dir-was-Werkstatt...


...von erschöpften, aber zufriedenen Filzerinnen präsentiert. Ja, sie können wirklich stolz auf die Resultate sein. Schweißtropfen und Muskelkater haben sich gelohnt. 










Aus der Wünsch-Dir-was-Werkstatt...

...kommen fröhlich bunte Sonntagsgrüße. 

Diese Matte hat Kerstin in Arbeit, nachdem sie ihr Filzmandala-Pendant beendet hatte. Das erste Mandala entstand im Oktober 2014 (KLICK) und nun ist Kerstin mit ihrer Schwester Swantje und der Freundin Maren ein weiteres Mal hier zu einer schöpferischen Auszeit. Das Spielen mit Farben, Garnen, Glitzer, Löckchen, Vorfilz unterstützt das Ganz-im-Moment-SEIN. 

Swantje stellt sich aus der Negativform des damals hergestellten Mandalas ein Yogakissen her.


Und auch Maren fertigt sich ein Yogakissen. Sie filzt zum allerersten Mal in ihrem Leben und es ist mir eine Freude, ihr Staunen, ihre Spielfreude und die Begeisterung mitzuerleben. 


Habt auch einen schönen Sonntag! Hier ist gerade die Sonne herausgekommen und lässt die blühende Magnolie vor dem blauen Himmel leuchten.

Montag, 11. April 2016

INTO THE NATURE - Natur als Inspiration...

...hieß das Wochenendseminar, von dem ich gestern zurückkehrte. Und ich bin sooo dankbar, dass ich immer wieder Orte finde, an denen sich Menschen treffen, die sich von Herz zu Herz begegnen. Immer geht es um Kontakt und Verbindung auf einer tieferen Ebene - miteinander, zu sich selbst, zur Natur, zur inneren und äußeren Lebendigkeit. 


Hier (KLICK) könnt Ihr Euch den Flyer anschauen, um die vielfältigen Möglichkeiten zu sehen, aus denen Jede_r sich die für diesen Augenblick passenden Workshops auswählen konnte. Ich folgte zuerst meiner immer währenden Lust am Singen und Tönen und ging zu Vera Oostinga (KLICK) und ihrem Workshop zu naturinspiriertem Singen. Ohne Worte... Wow! 


Am nächsten Tag lernte ich Holger Heiten (KLICK) kennen, denn ich entschied mich für seinen Workshop "Naturinspiration und Krisenbewältigung". Holger hatte eine wunderbare Art, in die Thematik einzuführen und die Gabe, einen haltenden Raum für Tiefe und alle auftauchenden Emotionen zu schaffen. "Schwelle und Spiegel" waren die Methoden, mit denen er (vor dem Hintergrund der Vier Schilde und zyklischer Entwicklung) arbeitete. Ich danke Euch allen für das Vertrauen und die Spiegelungen. 


Und ich hätte mir durchaus vorstellen können, noch vier weitere Tage dranzuhängen, um auch die anderen Workshops zu besuchen. Klara Schulke (KLICK) beeindruckte mich mit ihrer Begeisterung für steinzeitliches Handwerk. Die Erweiterung unserer (begrenzten) Wahrnehmung war ihr Workshop-Thema. Ich bin sicher, wir werden uns wiederbegegnen, Klara, denn die würdigende Verarbeitung der Schätze der Natur ist auch mein Thema. 


Auch das naturinspirierte Schreiben, geleitet von Michael Fink (KLICK) hätte mich sehr interessiert. Ergebnis des fröhliches Workshops war ein Poetry Slam am Abend. Ich habe mir überlegt, Michi in die Klinik einzuladen und ihn zu bitten, dort einen naturinspirierten Schreibworkshop für die Patient_Innen anzubieten. Mal schauen, wann aus meinem Wunsch Realität wird. 

Nach dem begeisterten Feedback der Kursteilnehmer_Innen  von Felix Fechners Workshop zur naturinspirierten Kampfkunst hätte ich mir sogar vorstellen können, auch diesen Workshop zu besuchen.  

Stattgefunden haben die Abenteuer in der Natur um den Gutshof Friedrichswalde (KLICK), ein von Sabine und Dirk liebevoll geführtes Seminarhaus, das auch für Urlaub und Feiern gebucht werden kann. Intitiator dieser wunderbaren Veranstaltung war Tom Polte vom Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie. DANKE, Tom! Und wenn Du Dich in den Emailverteiler aufnehmen lassen willst, um bei einer ähnlichen Veranstaltung im nächsten Jahr dabei zu sein, schicke Tom einfach eine Mail an Tom.Polte(ät)lung.mv-regierung.de

Ich brauche nicht lange zu überlegen - ich bin dabei.
 
Zum Abschluss war ich mit meinem Neffen Milan noch ein wenig umherstromern...

Mittwoch, 30. März 2016

Frauencamp HEIDEROSEN und Wochenendseminar KRAFTQUELLEN

Es ist kalt in Mecklenburg, der Frühling ist hier noch nicht ganz angekommen und der Sommer scheint unglaublich weit entfernt. Die Erfahrung zeigt jedoch - plötzlich geht es ganz schnell. Wenn Du Dich bereits jetzt in sommerliche Vorfreude hineinkatapultieren willst, kannst Du es tun. Morgen läuft der Frühbucherrabatt für das Frauencamp HEIDEROSEN 2016 aus. Hier (KLICK) kannst Du Dir den Flyer herunterladen und hier (KLICK) bekommst Du das Anmeldeformular (nein, Du musst Dich nicht bei Dropbox anmelden). Falls Du Fragen hast, melde Dich gern per Email an jana.muchalski@web.de

Hier (KLICK) kannst Du Dir in einem Blogpost über das Frauencamp 2015 Appetit holen.

Wenn es terminlich nicht passt und Du Dir eine etwas kürzere Auszeit schenken willst, kannst Du Dich auch noch zum Wochenendseminar KRAFTQUELLEN im April anmelden.  Den Flyer bekommst Du hier (KLICK).

Ich freue mich auf beide Frauenzeiten sehr und auf Dich!

Dienstag, 29. März 2016

Ostern


Traditionell trifft sich meine große Familie am Karfreitag auf dem Bauspielplatz. So auch wieder in diesem Jahr. Obwohl es vom Himmel tröpfelte, hatten wir im Backhaus ein feines wärmendes Feuer, das vom Osterdrachen gehütet wurde. 


Meine Tochter hatte alle Zutaten zum Marmorieren von Ostereiern mitgebracht...

 
Wir schenkten den beiden Jungs ein personalisiertes Kinderbuch (KLICK), das Milan hier gerade seiner Mama zeigt.


Nach dem Fest kam Milan für vier Tage mit zu uns nach Ollndorf. Am Samstag verbrachten wir einen abenteuerlichen Tag im Wald. Der kleine Wanderführer...


...entdeckte auf einem Hügel eine Hütte, die so wunderbar für ein Picknick geeignet war. Den Mittagsschlaf verbrachten wir jedoch vor der Hütte, um dem Baumtanz zuschauen und die Greifvögel beim Kreisen beobachten zu können...



Außerdem fand der Schatzsucher Baumperlen...


...und ließ sich vom Baum zwei schenken, um eine Glückbringer-Kette für sich selbst und ein Armband für seine Mama mitzubringen.


Wir bedankten uns beim Wald und seinen Bewohnern mit Vogelfutter für diesen soooo schönen Tag.




Montag, 7. März 2016

Die Ergebnisse des Oberflächen-Filzkurses...

...können sich sehen lassen! Auch wenn einige Arbeiten der Kursteilnehmerinnen erst zu Hause den letzten Schliff bekommen, um Zeit sparen und so viel wie möglich ausprobieren zu können. Die Techniken brauchen ihre Zeit. Und doch sind die sichtbaren Ergebnisse immer nur ein kleiner Teil dessen, was während eines Kurses geschieht. So vieles passiert zwischendurch. Wir waren sechs Frauen, eine kleine feine Truppe also. Das erlaubte eine persönliche, wertschätzende und liebevolle Atmosphäre. Und nicht nur Erfahrungen und Inspiration wurden miteinander geteilt, sondern auch Gedanken, Gefühle und - nicht zuletzt - köstliches Essen.











So schicke ich einen herzlichen Gruß nach Berlin, einen nach Gransee in Brandenburg, einen auf die Insel Rügen, einen nach Lübeck und einen an die Nordseeküste. Ich danke Euch und wünsche Euch bis zum Wiedersehen eine gute Zeit!