Freitag, 18. Juli 2014

Zurückgeschaut und vorausgeblickt…

Die Farbverlaufsfilze, die Ihr hier sehen könnt, waren eine Auftragsarbeit und sind inzwischen nach Sardinien gereist. Bevor sie sich auf den Weg gemacht haben, dienten sie als Ansichtsfilze beim Filzkurs “Sanfte Verläufe – Starke Kontraste”, der schon eine Weile zurückliegt.

Farbverlaufsfilze

Trotzdem will ich Euch die Ergebnisse des Kurses zeigen. Seht selbst…

Kalendereinbäne1

Kalendereinbände

Kalendereinbände2

Sanfte Verläufe - Starke Kontraste

Wenn Du Dir auch einen Kalendereinband oder einen Buchumschlag filzen möchtest und ein Kurs für Dich zur Zeit nicht möglich ist, kannst Du für 7,50 € meine 14seitige detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit über 40 Fotos bestellen. Sie ist auch für Filzerinnen mit wenig Erfahrung zur Nacharbeit geeignet. Eine Mail an jana.muchalski@web.de genügt und ich sende Dir die PDF-Datei zu.

Nun wünsche ich Dir ein zauberhaftes sonniges Wochenende! Wir – im Häuschen mit der Wollwerkstatt in Mecklenburg - werden uns einen Regenbogen vom Himmel holen. Der letzte Platz ist übrigens noch frei. Für Dich?

Donnerstag, 17. Juli 2014

In Arbeit…

…habe ich drei weitere Tischblüten oder Blütenmandalas:

Tischblüte 3

Tischblüte2

Tischblüte1

Sie dienen im nächsten Tischblüten-Filzkurs am 09./10. August als Ansichtsexemplare, um verschiedene Arbeitsschritte zu zeigen.

Dienstag, 15. Juli 2014

Wahrheit, Schönheit, Gesundheit, Glück und Licht…

Wilde Möhre

“Die erste Regel besagt, dass alle Entscheidungen in deinem Leben, die wichtigen ebenso wie die belanglosen, ganz bewusst getroffen werden wollen. Vor jeder Entscheidung musst du dich fragen, ob deine Wahl fünf unabdingbare Wesenheiten befriedigt. Wenn auch nur eine davon unerfüllt bleibt, musst du nach einer anderen Lösung suchen. Auf diese Weise wirst du immer den richtigen Weg wählen. Die fünf Wesenheiten sind Wahrheit, Schönheit, Gesundheit, Glück und Licht.

Wenn du deine Entscheidungen nach dieser Regel fällst, kannst du immer sicher sein, dass sie richtig sind. Du bist dann in Kontakt mit deinem wahren Selbst, deinem innersten Selbst, und schaffst dir unüberwindliche Willenskraft. Das ist die erste Lektion. Lebe danach und dein Leben wird sich sehr schnell verändern.”

Zitat aus “Das weiße Land der Seele” von Olga Kharitidi 

Montag, 14. Juli 2014

Den süßen Duft von Lindenblüten…

Lindenblüten

…liebe ich sehr. In diesem Jahr waren mir nicht nur die Wettergötter wohlgesonnen - rechtzeitig zur Blüte der Winterlinde in der Klinik war es sonnig - auch hielt sich der Besuch von Rapsglanzkäfern in Grenzen.  Ich erntete einen kleinen Korb voll und genoss das Summen und Brummen im Lindenbaum. Einen Teil der Blüten werde ich als Räuchermittel verwenden und einen anderen Teil als Tee bei Erkältungen und grippalen Infekten einsetzen. Hier sind weitere Verwendungsmöglichkeiten beschrieben.

Sonntag, 13. Juli 2014

Allabendlich…

…umfängt uns der See, denn wie schon im vergangenen Jahr beschließen wir die Tage zum Sonnenuntergang auf schwimmende Weise,  fast unabhängig vom Wetter. Selbst bei strömendem Regen war es eine Freude: Wasser von oben und von unten und wir mittendrin… Bis jetzt hörten die Sommergewitter rechtzeitig auf, so dass wir trotzdem schwimmen gehen konnten.

IMG_3522

Manchmal schwimmen wir gemeinsam mit Schwänen, die ruhig und gemütlich gründeln und ihren Sterz in den Himmel strecken. Manchmal kommen die Graugänse nach ihrem Abendessen auf dem angrenzenden Feld und lassen sich in der Ferne mit lautem Gezeter auf der Wasseroberfläche nieder. Immer begleiten uns die Schwalben und toben zwitschernd durch den Himmel über uns. Kormorane sind selten zu sehen und die Reiher beschweren sich nach wie vor lautstark, bevor sie sich einen neuen Platz suchen.  Im Uferwald singen Vögel ihr Gute-Nacht-Lied. Die Dämmerung fällt über See und Land und auch wir kommen zur Ruhe.

Magische Momente waren es auch, in die untergehende Sonne hinein zu  schwimmen, irgendwann umzudrehen, um dann den vollen Mond zu sehen.

Julivollmond

Ich bin dankbar für dieses so einfache Abendritual, denn es wirkt verbindend. Es verbindet uns als Paar miteinander. Es sorgt für Verbundenheit mit der Natur in uns selbst und um uns herum.

Freitag, 11. Juli 2014

Schokoladige Knusperhappse vom Blech

Für diese kleine Zwischendurchoderimmerzuknabberei…

Knusperhappse

…schmilzt Du 60 g Butter im Topf, rührst 125 g Zucker (ich nahm Vollrohrzucker) + eine Prise Salz sowie 200 g süße Sahne unter und lässt sie aufkochen. Nach und nach gibst Du dann rührend 60 g Mehl, 200 g gemahlene Mandeln und  175 g Kerne Deiner Wahl hinzu. Ich verwendete Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne zu ungefähr gleichen Teilen. Diese recht feste Masse strich ich auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und legte ein weiteres Backpapier auf die Oberfläche. So ließ sich die Masse ganz gleichmäßig ausrollen, ohne dass sie an der Rolle festklebte. Bei 160 °C braucht es ca. 15 Minuten Backzeit. (Ohne das zweite Backpapier natürlich…) Nach dem Auskühlen schnitt ich die Keksplatte mit dem Pizzaschneider  in mundgerechte Happse, bestrich sie mit geschmolzener dunkler Schokolade und setzte eine Walnuss als Krönchen darauf, aber auch ohne Schokolade schmecken die Happse vorzüglich und sind schneller als gedacht aufgehappst.

Guten Appetit!

Donnerstag, 10. Juli 2014

Ein pflanzengefärbter Regenbogen

Pflanzengefärbte Regenbogenvliese

Wenn auch Du in der Lage sein möchtest, die pflanzlichen Reichtümer der Natur zu nutzen, um solche wunderbaren Farben auf Wolle und Seide zu färben, kannst Du den letzten Platz einen der kurzfristig frei gewordenen Plätze beim (eigentlich lang schon ausgebuchten)  Färbekurs

“Ein pflanzengefärbter Regenbogen”

besetzen. Details erfährst Du, wenn Du auf den Titel klickst. Dann öffnet sich der Flyer. Dein Interesse kannst Du per Email an jana.muchalski@web.de anmelden.

Ja – auch das ist der letzte Kurs dieser Art…

Dienstag, 24. Juni 2014

Die Sommersonnenwende…

…feierten wir am See an einer kleinen geheimen Stelle.

Fülle im Juni

Mit uns feierte der Wind, der sich beinahe den Namen Sturm verdient hatte, so wie er die Seeoberfläche in Wellen schob und mit rollendem Rauschen an das Ufer warf. Mit uns feierten die Vögel und die wilden Wolken am Himmel. Die alte Weide, die im letzten Jahr einen ihrer stärksten Äste verloren hatte und die noch recht jungen Erlen bezeugten unser Beisammensein.

Wir begannen unser Fest mit einer Räucherung. Aus Windgründen hatte ich diesmal keine losen Kräuter, sondern ein Räucherbündel aus Salbei dabei. Anschließend begaben wir uns alle auf eine Medizinwanderung. Mit der Frage “Was ist jetzt für mich wichtig?” ging jede Frau über ihre selbst gewählte Schwelle und wanderte für eine Dreiviertelstunde in Wald und Flur umher, um die Antworten auf ihre Frage “einzusammeln”. Danach schloss sich eine Redestabrunde an und es wurde geteilt, was geteilt werden wollte.

Die Frauen waren gebeten, picknicktaugliche jahreszeittypische Speisen mitzubringen, aus denen wir – bevor wir sie uns zu Gemüte führten – unsere farbenfrohe Sommermitte gestalteten. Heißer Kräutertee wärmte die durchpusteten Knochen wieder auf.

Zum Abschluss ging ich eine Runde schwimmen. Den Frauen war es zu kalt. Als ich wieder aus dem See stieg, war unser Festplatz aufgeräumt und alle Mitbringsel waren bereits im Auto verstaut.  Zurück beim Häuschen wärmten wir uns an einem Feuer wieder auf. Susanne hatte sich darauf vorbereitet, uns etwas über traditionelle und mythologische Hintergründe der Sommersonnenwende zu erzählen. Danke dafür! Nach Mitternacht kehrte wieder Stille ein.

Herzliche Grüße an Astrid und Nicole, die diesmal nicht dabei sein konnten.

Mittwoch, 18. Juni 2014

Kunterbunte Rückmeldung

Ja, nun bin ich zurück von einem großen und tiefen Abenteuer. Ich schenkte mir zu meinem Lebensübergang in die Wechselzeit eine Reise in die innere und äußere Wildnis, die ich aus tiefer Seele empfehlen kann. Die  Vorbereitung für diese Reise dauerte ein Jahr und nahm viel Raum ein, denn vorher reiste ich bereits noch einmal durch mein gesamtes Leben, brachte Dinge zu Ende, löste mich von dem, was nicht mehr trägt, überprüfte mein eigenes Handeln, schaute mir meine Beziehungen an. Das ist die Erklärung dafür, dass es hier im vergangenen Jahr so ruhig war.

Herzlichen Dank Euch allen für die vielen guten Wünsche! Sie haben mich begleitet. Für das Wiederankommen ließ ich mir auch genügend Zeit, hatte noch eine Woche in der Stille hier zu Hause, um die vielen Erfahrungen in mir wurzeln zu lassen und mit der Integration in meinen Alltag zu beginnen. Das war eine gute Entscheidung.

Nun habe ich bereits die erste Arbeitswoche hinter mir und auch der erste Kurs liegt in der Vergangenheit. Am Wochenende färbten wir viele kleine Filzchen kunterbunt. Aus der Fülle der Fotos habe ich einige für Euch ausgewählt…

Reservierungsfärben 1

Reservierungsfärben 2

Reservierungsfärben 3

Reservierungsfärben 4

Reservierungsfärben 5

Freitag, 2. Mai 2014

In weiter Ferne auf großer Reise…

Während Rainer das Häuschen hütet, werde ich den Mai in Amerika verbringen. Solange bleibt es hier ganz still.

Ab 1. Juni kümmere ich mich dann um die in der Zwischenzeit eingegangenen Mails. Bis dahin habe ich keinen Internetzugang.

Einen wunderbaren Frühling wünsche ich Euch!

Pusteblume