Freitag, 21. September 2012

Was mich beflügelt – was mich trägt…

Ich bin noch immer zu Hause und das ist gut so.

Himmel17

Und obwohl mein  Arbeitsunfall ein klitzekleiner war, ist er doch bedeutsam genug, mich innehalten zu lassen, zumindest mental (Unkraut jäten mit der anderen Hand geht...) (Meiner linken Hand geht es auch wieder gut, allerdings meinem Ellenbogen noch nicht so ganz. Er bekommt jetzt tägliche Reizstromgaben, die ich mit liebevoller Aufmerksamkeit anreichere…)

Himmel2

Der positive Nebeneffekt der Krankschreibung (Was für ein Wort!) = Pausenzeit ist der, dass ich meine Achtsamkeit schulen und meinen Alltag, meine Arbeit etc. hinterfragen kann. Und während ich das schreibe, denke ich gleichzeitig: Was für hochtrabende Worte! Achtsamkeit schulen… Alltag hinterfragen… Dabei geht es nun wirklich nicht darum, mehr Anstrengung in mein Leben zu bringen, sondern wieder mehr Leichtigkeit zuzulassen. Und ebenfalls gleichzeitig nickt die alles untersuchende Forscherin in mir (Ich winke Dir zu, Cambra.) und murmelt ihr weises Mantra: AHA – so ist es also gerade…

Himmel11

Weitere Gedanken: Meine Begeisterungsfähigkeit ist der Brennstoff, der mich durch das Leben trägt, mich beflügelt und mich so vieles lieben lässt – schöpferische Tätigkeiten und sinnliche Genüsse, Begegnungen mit Menschen und Tieren, Blumen und Bäumen. Mein größtes Potenzial ist meine Fähigkeit zu staunen und zu spielen, mich immer wieder überraschen zu lassen, im Alltäglichsten die Schönheit zu entdecken und zu würdigen. Oft stecke ich damit andere Menschen an. Und das liebe ich auch – begeistert gelebte geteilte Augenblicke!

Himmel7

Meine größten Stolpersteine hingegen sind die früh und tief verinnerlichten Grundüberzeugungen: “Ich muss Leistung bringen!” und “Ich muss es allein schaffen!”  Wenngleich mein Kopf verstanden hat, dass ich jederzeit “Stopp!” und “Nein!” sagen oder um Unterstützung bitten kann, heißt das noch lange nicht, dass dieses Wissen für  immer “in den Leib gesunken” und umsetzbar geworden ist. Mal gelingt es, mal nicht. Es ist der alte Tanz: Zwei Schritte vor und einer zurück…

Himmel5

Zyklisch gelebtes Leben. Mit Krisen- und Zweifelzeiten, mit geweinten Tränen und grummelndem Groll, mit Liebe, die das Herz überfließen lässt, mit einem Augenzwinkern und einem lauten Lachen, das aus dem großen Zeh kommt. Aktuell weine ich jedoch eher.

Himmel16

Und nein, ich brauche keine erhobenen Zeigefinger, wenn sich die alten Glaubenssätze in meinem Leben wieder einmal breit gemacht haben, denn Strenge mir selbst gegenüber habe ich genug. Ich brauche auch keine Ratschläge, denn wie heißt es so klug: “Ratschläge sind auch Schläge.” Was ich brauche? Ich brauche die liebevolle Würdigung dessen, was ist. Und zuallererst brauche ich das von mir selbst.

PS: Möge ich mich zu allen Zeiten daran erinnern, dass ich meinen Zeigefinger unten lasse und ungefragt keine Ratschläge erteile.

PPS:. …und prompt fallen mir zig Situationen ein, in denen ich anmaßend genug war zu glauben zu wissen, was für den- oder diejenige gut wäre. Ich will nachsichtig mit mir sein. Ich lerne.

Himmel9

PPPS: Momentan bin ich erschöpft. Die Müdigkeit ist so groß, dass ich mich – wie bei meinem medicine walk -  auf die, nach Ernte der Zuckerrüben frisch umgepflügte, weiche Erde legen, mich halten und tragen, von der Sonne wärmen lassen und einschlafen will. Und während ich schlafe, darf mir neue Energie zufließen…

Himmel13

Danke!

Kommentare:

MelinoLiesl hat gesagt…

Mir fehlen da einfach mal wieder die Worte. Es ist unglaublich, wie gut du die Gedanken, die mich auch immer wieder beschäftigen, in Worte fassen kannst. Auch dafür hast du (wie für so vieles andere auch) eine echte Gabe.

Ich wünsch dir von Herzen, dass während deiner "Innehaltzeit" ganz viel Kraft und Ruhe in dir wachsen und du dann so gestärkt deine Kreativität und Begeisterungsfähigkeit wieder voll ausleben kannst.

Ganz liebe Grüße und Wünsche für dich

Melanie

Mari(anne) hat gesagt…

Auch ich möchte Dir danken ... dafür, dass Du den Mut hast, Deine Gedanken hier und damit in die Weiten des www zu schicken und andere Menschen daran teilhaben läßt, wie es in Deinem Inneren aussieht bzw. sich anfühlt !

Es ist schön zu wissen, dass es solche Seelen wie Dich gibt ...

Das ist das LEBEN ... genießen wir es mit allen Höhen und Tiefen - jedoch sind es meistens die Täler, die uns wachsen lassen ...

Ganz liebe Grüße schickt Dir

die Mari(anne)

farbenfaden hat gesagt…

Lass es dir gut gehen - du weißt schon wie!!

lg
Claudia

Jojo hat gesagt…

Hallo Jana, Deine Gedanken haben auch mich tief berührt. Ich danke Dir dafür!!! Ich werde sie weiter im Herzen bewegen, weil ich gerade jetzt die nötige Ruhe habe, (sie für) mich zu verwerten.
Ich wünsche Dir zum einen natürlich für Deinen Arm die bestmögliche Genesung und für Deine Seele wünsche ich Dir, dass sie ganz viel Brennstoff sammeln kann für das neue Erwachen der Begeisterungsfähigkeit und dass Du ganz viel Kraft schöpfen kannst, damit sich möglichst viele Stolpersteine mit einem einfachen "Schubs" aus Deinem Weg räumen lassen.
Sei ganz lieb gegrüßt von Lene

Margit hat gesagt…

Danke! Du hast es ausgedrückt, was vielen Menschen z.Zt. im Kopf herum geht. Ich fühle mich so direkt angesprochen, als ob ich meine eigenen Gedanken lesen würde.
Alles Liebe!
Margit

Elisabeth hat gesagt…

Liebe Jana,

halte inne und sei achtsam was aus Dir hochkommt.
Mir geht es auch immer wieder wie Dir grade.
Ich vergesse auf mich selber aufzupassen und in mich hineinzuhören.

Liebe Grüße und eine energieladende zeit

Elisabeth

Anonym hat gesagt…

Ich wünsch Dir kräftiges Auftanken.

Kann das müde sein derzeit gut nachempfinden.
Vielleicht hast Du ja doch Lust mir mal wieder zu schreiben.
Grüße Karin/shorty

spinne hat gesagt…

Ich liebe die Wolkenbilder!
Alles Gute für dich!

amselgesang hat gesagt…

"Ich brauche die liebevolle Würdigung dessen, was ist. Und zuallererst...von mir selbst".
Ich auch - ich wusste es nur nicht, bis ich diesen Satz jetzt eben gelesen habe. Ich nehme ihn mit als Geschenk von dir (die ich nicht persönlich kenne, deren Worte mich nun aber sehr persönlich ansprechen).
Danke für's Mit-Teilen und herzliche Grüße,
Brigitte

Joona Bäcker hat gesagt…

Wunderbar wie Du Deine Befindlichkeiten zum Ausdruck bringen kannst ... und ich denke, dass so eine kleine Bremse in Form eines Unfalls immer zum rechten Zeitpunkt und nie von ungefähr kommt. Aber das weißt Du selbst und ich wünsche Dir Zeit zum Luftholen, auftanken und Kraft schöpfen.
Mir gefällt was Du machst und ich lasse Dir herzliche Grüße zurück als Wahlmecklenburgerin
Gute Besserung wünschr Dir Joona

Anonym hat gesagt…

Hallo,
die Worte sind einfach nur schön. Achtsamkeit und Annerkennung von einem selber und nicht nur Leistung ... das möchte ich auch gerne können. Aber jeden Tag einen kleinen Schritt nach vorne ... das wäre schön.
Weiterhin gute Besserung und Zeit zum Genießen,
Sandra

Anneli/Bockfilz hat gesagt…

Du bist eine sehr kluge Frau, Jana, und Deine Gedanken bringen mich immer wieder zum Nachdenken und Nachfühlen.

Danke, daß Du sie mit uns teilst!

Ich wünsch' Dir ganz, ganz fest alles erdenklich Gute!

Ev hat gesagt…

Liebe Jana,

Deine Photos untermalen, umschmeicheln und stützen Deine Worte ganz wunderbar.

Achtsamkeit drängt zum Innehalten, Sortieren, Stillstand zulassen, dazu, sich, seine Lebenssituation zu hinterfragen, Hilfe zuzulassen, anzunehmen.

Nach der Erschöpfung wird es wieder Neuschöpfungen geben. Aus Quellen, denen man sich vorher nicht bewusst war. Neue Verbindungen knüpfen in dem Bewusstsein, wieder etwas mehr über sich gelernt zu haben.

Denkswerterweise sollte man nicht vergessen, darüber nachzudenken, dass dieser Prozess zu oft durch aktiv erlebten Schmerz ausgelöst wird.

Ich glaube nicht an Zufälle. Seit einer Woche halte ich inne. Nicht weil ich es wollte, sondern durch Einwirkung von außen her. Quasi getriggert. Nicht schön, nicht angenehm, aber wichtig, dieses sich auch im Abgrund aushalten zu können.

Ich grüße Dich auf das herzlichste und danke für Deine wieder wertvollen Gedankenanstöße!

Ev

Bea hat gesagt…

Hallo Anja,

ich wünsche Dir, das du so richtig gut auftanken kannst, dass deine Energiespeicher bald wieder voll sind.

Liebe Grüße,
die Bea

Kima hat gesagt…

Liebe Jana,

danke für deine Worte - für deine Bilder und für dich

Ich wünsche dir von Herzen Ruhe, Entspannung, die Begegnungen und Momente die du brauchst um ganz bei dir und in deiner Kraft zu sein.

Mein Lieblingssatz?

Gib dein Bestes - und dann lass los!

Sei einfach - alles andere geschieht von allein.

Fühl dich herzlich umarmt - ich schicke dir einen Regenbogen voller Licht und Wärme und denke an dich
Claudia

Inselzauber hat gesagt…

Du sprichst mir so sehr aus der Seele. Seit mehr als einem Jahr arbeite ich daran mein Burnout in den Griff zu bekommen.
Ich wünsche Dir die Kraft Dich wahr zu nehmen und für Dich zu sorgen. Alles Liebe Kirsten

Els hat gesagt…

Mmmmm : soviel Weisheit !
Alles Gute ... und viel Sonnenschein hinter die Wolken ;-)