Donnerstag, 15. März 2012

Willkommen…

…auf dieser Welt, kleines Menschenwesen!

Umfilzte Korkenzieherhasel 2

Mögest Du Zeit und Raum haben, Deine eigenen Erfahrungen zu machen! Möge Dir Unterstützung gewährt werden, wenn Du sie brauchst! Mögest Du Versagungen dazu nutzen, um Vertrauen in Deine eigene Kraft entwickeln und auch Schattenländer und Winterzeiten unbeschadet durchreisen zu können! Mögest Du Dich aufgehoben fühlen im Netz des Miteinanders! Möge Dein Leben reich an farbenfrohen Augenblicken, voll von Liebe und Dankbarkeit sein!

Mobilè als Willkommensgeschenk

Das Mobilé, das Ihr hier sehen könnt, entstand im Rahmen der Ergotherapie der Klinik in Zusammenarbeit zweier Therapiegruppen. In einer Gruppe ist die Mutter, in der anderen der Vater des neugeborenen Menschenkindes.

Wir nutzten Baumschnitt der Korkenzieherhasel. Jeder umfilzte ein Teil und arbeitete symbolisch Wünsche für das Kind ein. Über eine solche Arbeit tauchen natürlich Gedanken und Gefühle zur eigenen Geschichte auf, zu den Erfahrungen als Sohn, als Tocher, aber auch als Mutter oder Vater. Dadurch wird möglich, eigene Glaubenssätze und Werte zu überprüfen und sich selbst vielleicht ein wenig näher zu kommen.

Gestern wurde das Mobilé als segensreiches Willkommensgeschenk übergeben und hängt jetzt über dem Bettchen der Kleinen.

Kommentare:

Alpi hat gesagt…

Was für eine wunderbare und schöne Idee!
Ich wünsche den Eltern und dem Kind dass sie einen guten Weg miteinander finden und erkennen können wann es Zeit ist einen neuen zu finden.

Liebe Grüsse
Alpi

Helga hat gesagt…

Was für eine wundervolle Idee.Taufe und Hochzeit sind bestimmt auch schöne Gelegenheiten solch Wunschmobilee mit den Gästen zu arbeiten.
Liebe Grüße
Helga

Mari(anne) hat gesagt…

einfach wunderbar und diese Farben ... Regenbogen ... Feuerwerk der Farben - ich mag das ganz besonders und schicke Dir einen ganz lieben Gruß aus der sonnigen Pfalz

die Mari(anne)

Anneli/Bockfilz hat gesagt…

Wunderschönes Mobile - wirklich ein Kunstwerk - und die Gedanken dahinter: berührend.

Ich schließe mich allen guten Wünschen an das Kleine an.

noz! hat gesagt…

Das ist aber eine wundervolle Idee und sieht so schön aus!

kreativa hat gesagt…

das finde ich mal eine wirklich extravagante Idee! Ich habe auch mal ein Mobile für eine freundin gemacht, als sie das erste Kind bekam, aber deines ist echt nicht zu toppen!

wollwerkerin hat gesagt…

Ich bin gerade sehr unschlüssig, was mich mehr beeindruckt - die Segenswünsche oder das Mobile!
Wie auch immer, es ist in großer Zuneigung zum Leben entstanden - das spürt man durch den Bildschirm hindurch!
Liebe Grüße
Susanne

farbenfaden hat gesagt…

Schöne Idee!!!
lg
Claudia

Birgit hat gesagt…

Ich bin gerührt, und es fehlen mir die Worte.
Gaanz liebe Grüße
Birgit

Wiesensalat hat gesagt…

Einfach nur klasse. Die Idee - Gratulation! Und die Möglichkeiten, die darinstecken - auch auf der Therapieebene - ich bin beeeindruckt.

Viele Grüße
Margit

kerwall hat gesagt…

Eine schöne Idee. Möge es dem Kind immer gut gehen.
Liebe Grüße Kerstin

Wolle Natur Farben hat gesagt…

Was für ein wunderschöner Empfang für so ein Menschenkind auf dieser Welt. Sehr gelungen, schöne Idee ! LG Anke

ULL-Rike hat gesagt…

Liebe Jana,

es rührt mich sehr an, dass du dem neugeborenen Menschenkind mit Deinen Mitwirkenden ein so wunderschönes Mobilé zugedacht hast.
Besonders deswegen, weil am Tag Deines Blogeintrags mein Herr Papa auf die "andere Seite" ging. Auch ich begleite meine Lieben - auf welche Seite auch immer sie kommen oder gehen - mit Regenbogengeschenken.
So habe ich meinem Schwiegervater-selig derzeit ein Mobilé aus Holzresten bemalt. Das kam so:
Er hatte im Seniorenheim Laubsägearbeiten gebastelt und allerlei Restholz fiel dabei je und je auf den Boden. Schwiegerpapa-selig - unser großer Tüftler - ließ diese Reste natürlich nicht liegen, sondern bastelte aus den Negativschnitten (wie beziehungsreich!) verschiedene Mobilés für seine Lieben. Sie hingen an Kleiderbügeln aufgereiht von seiner Fensterbank herunter. Jeder von uns durfte sich sein persönliches Mobilé auswählen. "Dann vergesst ihr mich nicht", kommentierte er diese Aktion. Ich suchte eines aus, bei dem mir die Einzelteile etwas "erzählten" - da war ein springender Delfin dabei, ein Regenbogen oben drüber, eine Hexe, ein Kontinent ...
Bis er dann von uns ging, bemalte ich Abend für Abend sein Mobilé mit Wasserfarben im Spektrum des Regenbogens. Ich konnte ihm kurz vor seiner großen Reise noch von meiner Aktion berichten und er freute sich sehr - er lag schon auf der Intensivstation.
Das Mobilé hängt seitdem bei uns im Treppenhaus.
Nun ist ein weiteres Regenbogenobjekt hinzu gekommen. An einer Treppenstufe, auf der mein Vater einmal ganz traurig war, dass er nicht mehr die Kraft hatte, uns beim Renovieren helfen zu können, hängt jetzt ein Regenbogenschal aus Seide. Jedes Mal, wenn ich dort vorbeigehe, weht dieser ein wenig hoch und ich fühle mich mit meinem Vater verbunden.
Übrigens rechne ich noch damit, dass mein Papa mir statt des Schals, den ich ja auch gern am Hals tragen möchte, ein ganz besonderes Objekt für die Stelle "schickt". Ich weiß, dass es mich finden wird ...

Genz herzliche Grüße
ULL-Rike