Mittwoch, 7. Dezember 2011

Grüße aus der Adventswerkstatt

Transparente Fenstersterne – eine Faltarbeit aus Drachen- bzw. Transparentpapier – mag ich besonders gern. Auch hier taucht wieder die Mandalaform auf. Es gibt ein Innen, ein Zentrum und ein Außen. Die Zacken weisen in verschiedene Richtungen. Hängt ein solcher Stern am Fenster, zeigen sich die Strukturen ganz deutlich. Und je nachdem, zu welcher Tageszeit ich schaue, leuchtet er von außen nach innen oder von innen nach außen.  Es gibt ein schönes (leider vergriffenes) Buch von Marianne Stettler, in dem verschiedene Falttechniken beschrieben sind. Aber zur ersten Orientierung könnt Ihr auch diese Anleitung für die Grundform nutzen und dann einfach weiterexperimentieren, indem Ihr die Faltungen symmetrisch variiert.  

Fensterstern 2

Fensterstern 3

Fensterstern 1

Fensterstern 1

Zuckerrübenlichter habe ich im vergangenen Herbst durch Christine von Dornröschenwolle kennengelernt. Zuckerrübenzwerge sind eigenwillige Geschöpfe. Es ist durchaus möglich, dass Euch während eines Spazierganges eine große schöne Zuckerrübe vor die Füße kullert, mit nach Hause genommen werden und in ein Zuckerrübenzwergenlicht verwandelt werden will. Der Duft von Karamell oder Zuckerwatte passt einfach wunderbar in die Adventszeit. Diese vier Gesellen wurden von Patienten geschnitzt.

Duftende Zuckerrübenlichter

Adventskränze und Gestecke wurden in meiner Adventswerkstatt gezaubert. Besonders beliebt sind Sternenlichterketten, die eine stimmungsvolle Atmosphäre verbreiten. So beliebt, dass ich sie nicht nur mit Patienten herstelle. Auch mit meinen Kolleginnen werden in den Mittagspausen kleine quadratische geölte Papiere zu Sternenlichtern gefaltet. Schöööön!

Adventskranz und Sternenlichterkette

019

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Guten Morgen liebe Jana,
wunderschön sehen die Sterne am Fenster aus, wie Licht-Mandalas.
Ich wünsche Dir noch eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.

Ganz ganz liebe Grüße

Birgit

VerflixteWelt hat gesagt…

Oh, sind deine Sterne zauberhaft! Unsere kommen eher einfach daher, aber wie du schon so schön schreibst, das Licht zaubert die Magie hinein:)

lg,dani

Katrin hat gesagt…

oh ja, diese sterne liebe ich auch. die werden gehütet, nach dem fest wieder liebevoll verpackt fürs nächste jahr. wenn ich nur wüsste, wo ich sie hingeräumt habe...?

ich wünsche dir eine schöne adventszeit. herzliche grüße

katrin

J hat gesagt…

Hallo Jana!
Wunderschön sehen die gefalteten Fentersterne aus!!
Du Schreibst weiter unten, dass die Sterne für die Lichterketten aus geöltem Papier gefaltet werden. Was für Öl verwendest Du dafür??
Ich habe mir einen großen Bascetta-Stern aus geöltem Papier gefaltet und eine Fassung für eine Glühbirne darin. Das Problem ist, dass durch die Wärmeentwicklung der Lampe das Öl anfängt merkwürdig/ranzig zu riechen...ist das bei den Lichterketten genauso?

Viele Grüße und eine wunderschöne Adventszeit!

minic hat gesagt…

Liebe Jana!
Deine kunstvollen Sterne und die zauberhaften Lichterketten entfalten schon beim Betrachten ein warmes Gefühl in mir.
Die Zuckerrübenlichter erinnern mich an mein erstes Schuljahr (ach wie lange ist das her!!!).Wir Kinder hatten sie mit Begeisterung in der Schule geschnitzt und sie wurden dann mit einer Kerze darin an die Fenster gestellt. Ach, war das schön!
Ganz liebe Grüße von Antje

Alpi hat gesagt…

Was für eine schöner Sternenzauber du verbreitest. :-D
Hätt ich das früher gewusst mit den Zuckerrüben, jetzt sind die Rübenberge leider schon alle abtransportiert.

Herzliche Grüsse
Alpi

Postpanamamaxi hat gesagt…

Hallo liebe Jana,
ich schaue immer wieder gern bei Dir herein, weil es mir einfach Freude macht. Du bist genau wie ich die geborene Anleiterin, Wissensteilerin und Ermutigerin, was das Herstellen schöner Dinge betrifft.
Ich bin so ein verrücktes Huhn, ich nehm ja sogar zum Englischkurs meiner Kinder meine Bastelsachen mit, um dann den anderen wartenden Müttern in dieser Stunde ein bisschen bastelnde Kurzweil und ein Erfolgserlebnis zu bieten.

Diese Faltsterne kenne ich schon aus meiner Schulzeit und schon damals habe ich sie geliebt. Ich warte nur darauf, dass meine Kinder etwas größer, geduldiger und feinmotorischer werden, um solche Sterne zu fertigen.

Mit 2 und 4 sind sie damit noch überfordert, wir machen also nur Faltschnittsterne aus schönem Papier und feiern diese stolz als Erfolgserlebnis.

Dafür kann mein Vierjähriger schon mit größerer Ausdauer filzen als die meisten Teenager in meinen Workshops. Was mich sehr stolz auf meinen kleinen Künstler macht. Und worüber ich noch stolzer bin: Er verschenkt seine Werke mit solcher Freude, dass einem das Herz übergeht.

Werkeln macht resilient. Das ist nicht meine Theorie, sondern meine Lebenserfahrung und Botschaft.
So wie bei Dir.

Herzverwandte Grüße,
Deine Postpanamamaxi

Regina Regenbogen hat gesagt…

Diese Sterne sehen fantastisch aus.

LG
Regina

Lunacy hat gesagt…

Schön, schön und nochmals schön. Die Sterne sind wunderschön und die Sternenlichterkette gefällt mir besonders gut. Wie faltet man denn dafür die Sterne? So was hab ich noch nicht gesehen.
Ich wollte schon schreiben, dass du einen ganz tollen Beruf hast, dass du immer solch schöne Sachen auch bei der Arbeit machen kannst, aber ich weiß, dass dein Beruf nicht so einfach ist und die Arbeit mit den Patienten sicher sehr an die Substanz gehen können.
LG
Anja