Montag, 10. April 2017

Grüne Spargelsuppe


Diese Suppe aus dem ersten grünen Spargel in diesem Jahr kochte ich für meine Kursteilnehmerinnen am vergangenen Wochenende. Um nicht zu vergessen, wie ich sie zubereitet hatte und weil sie so köstlich war, notiere ich hier das Rezept...

Zutaten (für 4 Personen)

2 kg frischen grünen Spargel
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer – frisch gemahlen
Sonnenblumen- oder Rapsöl
Saft einer halben Zitrone
etwas Rohrohrzucker

Zubereitung  

Die verholzten Enden abschneiden, das untere Drittel der Spargelstangen mit dem Sparschäler schälen. Endabschnitte und Schalen mit Wasser bedecken, kurz auskochen, abseihen und den Sud aufbewahren.
Spargelspitzen abschneiden, halbieren und für die Einlage zur Seite stellen.
Geschälte Spargelstangen in Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen in Salz zu Mus zerdrücken, zwei Drittel des Knoblauchmuses und die gewürfelten Zwiebeln in Öl glasig schmurgeln, die Spargelstücke dazugeben und leicht anbräunen. Dann mit dem Spargelwasser ablöschen und kochen, bis der Spargel gar ist. Im Standmixer sämig pürieren, mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer, Zitronensaft und Rohrohrzucker abschmecken.

In einer Pfanne etwas Öl mit dem letzten Drittel Knoblauchmus aromatisieren und die Spargelkopfhälften darin anbraten. Die Suppe mit den gerösteten Spargelköpfen garnieren.

Guten Appetit!

Dienstag, 4. April 2017

DRAUSSENZEIT - ein Nachklang...

Am Sonntag war ich mit einer kleinen Gruppe von vier Frauen und einem Mann im Frühlingswald zu einer DRAUSSENZEIT verabredet. Das ist das Seminarformat, was in dieser und ähnlicher Form meine handwerklich - künstlerischen Kurse nach und nach ablösen wird und zum Inhalt meiner Praxis zur Persönlichkeitsentfaltung gehört. 

Nachdem wir uns im Wald einen Platz geschaffen, indem wir aus herumliegendem Totholz ein Waldsofa gebaut hatten...


...kamen wir zur ersten Redestabrunde zusammen. Jede/r benannte ein eigenes Thema und ging - nach einer Einstimmung mittels verschiedener Übungen - mit tiefen persönlichen Fragen zum Leben und Sterben, zum gesunden Sein mit allen Gefühlen, zur Beziehungsgestaltung oder zum Leben aus der wahren Kraft heraus in die Natur. 

Und jede/r kam mit Antworten und Anregungen zurück, notierte sich die Wahrnehmungen...



...trug sie wieder in den Kreis, bereicherte damit alle Anderen und bekam die eigene Geschichte später gespiegelt. All den Wesen, die uns etwas über uns erzählten, gebührt unser Dank - den Buchen und Buschwindröschen, den sich im Wind wiegenden Lärchen, dem Moor, dem Totholz und den Judasohren, den aus dem Unterholz brechenden Wildschweinen, den Rehen, dem Bussard-Paar und den beiden Kolkraben, der kleinen Maus und der großen Hummel, die die Anemone zum Absturz brachte, dem Bächlein, dem Wasser und all den vielen Ungenannten.

Zwischendurch sangen wir, auch eine Zeitlang in Begleitung einer Kettensäge, fanden einen ganz persönlichen Lehrer in der Natur... (Suchbild: Wo versteckt sich L.?)


...lagen einfach auf der Erde und ließen uns tragen... 



...fotografierten ohne Kamera die interessantesten Motive und erweiterten dadurch unsere Wahrnehmung. 

Und wer schon einmal hier war, weiß, wie sehr ich gutes Essen liebe. Das kam auch dieses Mal nicht zu kurz. Wir genossen ein mittägliches Picknick aus vielen kleinen Köstlichkeiten...



Es war sooo wunderbar zu erleben, wie tief sich die Menschen gezeigt haben und sich selbst und einander dadurch wirklich - weil auf Herzebene - begegnet sind.

In diesen Momenten weiß ich sooo klar: Genau dafür bin ich da! Es gibt für mich nichts Erfüllenderes und Sinnstiftenderes, als den Raum dafür zu bereiten, dass Menschen sich in ihre eigene Tiefe und Vollständigkeit hinein entfalten können. Auf diese Weise geschieht Heilung und erfolgt inneres, so natürliches Wachstum. Und das wiederum kommt jeder Beziehung und dem ganzen Umfeld zugute, in dem wir leben.

Ich danke Euch von Herzen für Euer Sosein!


Wenn auch Du Lust bekommen hast, Dir im Spiegel der Natur selbst zu begegnen, findest Du HIER (KLICK) den Flyer für die nächste Draußenzeit und HIER (KLICK) den Flyer für ein neues Kraftquellen-Seminar.

Ich freue mich darauf, Dir zu begegnen und ein Stück Weg gemeinsam zu gehen!

Montag, 3. April 2017

Aktualisierter Kurs- und Seminarkalender...


Ein Doppelklick auf den Kurs- bzw. Seminar-Titel öffnet den Flyer mit den Details. Bei Interesse an oder Fragen zu einer Veranstaltung schreibe eine Email an jana.muchalski@web.de.
 
Es lohnt sich, immer wieder vorbeizuschauen, denn der Kurskalender wird regelmäßig aktualisiert. 

Gern fertige ich Dir einen Gutschein an, so dass Du einen Kurs oder ein Seminar auch verschenken kannst.
 
Ich freue mich auf Dich und unsere Gemeinsamzeit!



Was?
Wann?
Wieviel?
Freie Plätze?
Filzkurs in Leipzig 
bei Csilla in ihrem Wollwerk
Blütenmandala (KLICK)
Sa. 22.04.2017
10.00 – 18.00
So. 23.04.2017
10.00 – 16.00
170,-€
zuzgl. Material
ausgebucht 
(gern kannst Du Dich auf die Warteliste setzen lassen)
Zum letzten Mal...
Sa. 27.05.2017
10.00 – 18.00
80,-€ 
inkl. Material
ausgebucht 
(gern kannst Du Dich auf die Warteliste setzen lassen)

So. 28.05.2017
10.00 – 16.00
80,-€
zuzgl. Material
ausgebucht 
(gern kannst Du Dich auf die Warteliste setzen lassen)
KRAFTQUELLEN (KLICK) Ein  Wochenendseminar für Frauen
Sa. 10.06.2017
10.00 – 18.00
So. 11.06.2017
10.00 – 16.00
220,-€
inkl. Material,

bei Anmeldung von 2 zwei Frauen gibt es einen Freundinnenrabatt

ja

Sa. 24.06.2017
10.00 – 18.00
So. 25.06.2017
10.00 – 16.00
170,-€
zuzgl. Material

5
Ein gemeinsamer Tag in der Natur (KLICK)
So. 09.07.2017
10.00 – 18.00
80,-€ inkl. vegetarischer Verpflegung

ja
Zum letzten Mal...
Sa. 15.07.2017
10.00 – 18.00
So. 16.07.2017
10.00 – 16.00
190,-€
zuzgl. Material
ausgebucht 
(gern kannst Du Dich auf die Warteliste setzen lassen)
Frauencamp HEIDEROSEN (KLICK) in Ostsee-Nähe
Do. 17.08. 2017, 16.00 - Mo. 21.08.2017, 14.00
320,- € zzgl 60,- Ü/V Frühbucherinnenpreis 300,- € zzgl 60,- Ü/V

1

Sa 02.09.2017
10.00 – 18.00
So. 03.09.2017
10.00 – 16.00
170,-€
zuzgl. Material

3

Montag, 6. März 2017

Mega!

Das ist das wohl das Wort, das die vergangene Woche am treffendsten beschreibt. 


Von Sonntag zu Sonntag war Lorena aus Basel hier im Häuschen zu Gast. Wir lernten uns durch die gemeinsame Ausbildung zum Seelenzentrierten Coach bei Sabina Wyss (KLICK) kennen. Wieder einmal durfte ich die Erfahrung machen, dass eine tiefe Begegnung vom Alter völlig unabhängig ist. Vermutlich braucht es nur die Entscheidung, sich zu öffnen und sich einander zu zeigen.

Wir tauschten uns aus und sprachen viel miteinander, tanzten bei René (KLICK) in Wismar zu den 5 Rhythmen, coachten uns gegenseitig zu Themen, die uns aktuell beschäftigten, waren draußen unterwegs... 


...entdeckten wundersame Tore im Wald...

 
...ernteten Birkenrinde von gefallenen Bäumen für die nächsten Feuer...


...wurden von einer Eiche mit großen Baumperlen beschenkt...



...fanden Stenze als kraftvolle Begleiter...



 Wir spielten an der Ostsee...



...mit den natürlichen Dingen und dieses Bild entstand...
 
 

Wir kochten viele köstliche Kleinigkeiten und veranstalteten ein spontanes Mezze-Essen mit meinen drei Schwestern... 


...und erlebten noch viel, viel mehr, was nicht mehr in diesen Blogpost passt. Diese Woche hat mir wieder einmal gezeigt, wieviel FÜLLE in mir, in uns und um uns herum existiert und lässt mich so dankbar sein!

Wenn auch Du wieder in Kontakt mit der natürlichen Fülle kommen und Dich reich beschenken möchtest, melde Dich zur nächsten Draußenzeit an und gönne Dir ein Abenteuer im Spiegel der Natur. Der Termin ist Sonntag, der 2. April 2017. Hier findest Du den Flyer (KLICK).

Sonntag, 5. März 2017

Trancetanz in Kiel

Im März kommen Rishi und Dhwani mit ihrer Trancetanz-Tour zu von ihnen kreierter Live-Musik auch wieder in Deutschlands Norden. So empfehlenswert!


Außerdem führt ihre Tour durch Köln, Bamberg, Vilshofen, München, Stuttgart, Darmstadt, Wuppertal, Münster und Bielefeld. Vielleicht ist ein Ort ja auch für Dich erreichbar? Die genauen Daten findest Du bei Rishi auf Facebook (KLICK).



Donnerstag, 2. Februar 2017

Unterwegs...

Mit dem Bild von diesem winterlichen Blütenmandala - aufgezogen auf einen Keilrahmen von 90 cm Durchmesser - verabschiede ich mich für ein paar Tage.


Da die Straßenverhältnisse Anfang Februar recht unberechenbar sind, fliege ich diesmal von Hamburg nach Basel und fahre von dort aus mit dem Zug und dem Bus nach Oberhofen am Thunersee. Mails kann ich erst wieder ab Dienstag beantworten. 

Hab eine gute Zeit!

Mittwoch, 1. Februar 2017

Imbolc

Hier war es lange still. Das ist meistens ein Hinweis darauf, dass das Leben tobt und mich ganz und vollständig beansprucht. Es bedeutet, dass ich im Er-Leben bin, im Wahrnehmen, im Fühlen... Das Reflektieren geht zwar manchmal zeitgleich einher, folgt aber in aller Klarheit meistens erst darauf. So war es auch diesmal. Hinter mir liegt eine Zeit, die mich tief in meine ganz persönlichen Schattenreiche hinein, hin zu meinen blinden Flecken geführt hat. Eine Zeit, die mich mit den Seiten an und in mir konfrontierte, die nicht zu meinem Selbstbild passen, die mit Scham verbunden sind... Schattenarbeit halt...

Dieses neue Jahr soll mir vorrangig dazu dienen, meine Projektionen in Beziehungen zu erforschen und all die Themen, die ich (meistens unbewusst) in meinem Gegenüber unterbrachte und unterbringe, zu mir zurückzunehmen. Liebevoll... Achtsam... Nachsichtig... Konsequent...

Was das mit Imbolc zu tun hat? 




Ein Schwerpunkt dieser Zeit im Jahreslauf ist die Reinigung, das Loslassen von Altenergien. Und so putze ich nicht nur das Häuschen, sondern reinige auch mich selbst ganz bewusst von Altlasten, korrigiere mein Selbstbild, lasse überzogene  Erwartungen an mich und andere los, gebe mich dem kostbaren Leben hin und erlaube mir mein Wachstum in eine noch umfassendere Wahrhaftigkeit hinein.



Das Fest feierten wir bereits am vergangenen Freitag, weil ich morgen ganz früh schon auf dem Weg in die Schweiz bin. Das vierte Ausbildungsmodul im Seelenzentrierten Coaching (KLICK) ruft...

Wir trafen uns hier im Häuschen. Bevor die Frauen eintraten, wurden sie mit Birken- und Weidenreisigbüschen gereinigt. Das fühlte sich so gut an! Nach einem Tee, einer Räucherung, der Eröffnung der Mitte und dem Einladen aller unterstützenden Qualitäten falteten wir Lichter-Schiffchen in Form von Lotosblüten. Zu den einstimmenden Alltagsaufgaben hatte u. a. gehört, ein Vision Board für 2017 zu erstellen und mitzubringen. Jede Frau ließ aus all der Fülle DAS EINE WORT aufsteigen, dass sie jetzt auf Herzebene ganz besonders erreichte. Dieses Wort schrieben wir als Intention oder Vision auf das Schwimmpapier, aus dem wir die Schiffchen falteten. Anschließend fuhren wir zum Fluss und setzten die Lichterschiffchen hinein. (Das Aluminium hatten wir vorher von den Teelichtern entfernt.) Tönend begleiteten wir die Visionsblüten ein Stück auf ihrer Reise. Zurück im Häuschen gab es köstliches Essen und im Anschluss fand eine Redestabrunde statt.  

Danke!