Dienstag, 4. Oktober 2016

Natürliches Waschmittel aus Rosskastanien

Nachdem mir auf meinem Weg zum See der Wind die glänzenden Früchte vor die Füße geworfen hatte, musste ich diese Herbstschätze sammeln. Ich erinnerte mich an natürliches Waschmittel aus Rosskastanien, von dem ich irgendwann und irgendwo bereits gelesen hatte.


Für den ersten Test schnitt ich die Kastanien samt Schale in Viertel und kochte sie aus, um die Saponine zu lösen.


Allerdings nahm der Sud nach dem Auskochen und Auskühlen über Nacht diese schöne Farbe an. Und damit scheint mir das Waschmittel für weiße Wäsche nicht besonders geeignet zu sein. Die Pflanzenfärberin in mir vermutet, dass sich in der braunen Schale Farbstoffe verbergen. Bald werde ich es wissen, denn...


...ich achtelte die Kastanien und schälte sie. Mühsam, mühsam... Für die Herstellung von natürlichem Waschmittel werde ich jetzt nur das Kastanieninnenleben verwenden.


So vielversprechend sieht das Kastanien-Flüssigwaschmittel ohne Schalen aus. 


Und jetzt werde ich Wäsche waschen, dafür den Sud abfiltern und die Kastanien ein weiteres Mal mit Wasser übergießen. Bis zu drei Mal sollen sich Saponine lösen.

Die Schalen durften über Nacht in Wasser weichen. Jetzt werde ich sie auskochen und mir eine Färbeflotte herstellen. Mal schauen, welche Farbstoffe sich in ihnen verbergen und wie intensiv sie auf die Wolle aufziehen. Ich bin gespannt!

Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Da bin ich aber auch gespannt ;-), auf Wäsche und Färbung... Du erinnerst mich daran, dass ich schon ewig mal Efeu als Waschmittel ausprobieren wollte, dem werden auch reinigende Kräfte zugeschrieben, und davon habe ich genug vor der Tür, Kastanien weniger... Lieben Gruß Ghislana

Lehmi hat gesagt…

Gerade am Wochenende schrieb meine Kräuter-Freundin, dass die ein paar Kastanien geviertelt hätte, diese über Nacht in kaltem Wasser hat weichen lassen und den Sud dann zum Waschen verwendet hatte. Dazu ein paar Tropfen eines ätherischen Öles und sie war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Bei mir werden die Kastanien wieder zur Tinktur (für Mutters schwere Beine)
LG Lehmi

Jana Muchalski hat gesagt…

@Ghislana: Danke für den Efeu-Tipp! Das werde ich auch mal ausprobieren.

@Lehmi: Wahrscheinlich hätte ich die Kastanien nicht auskochen sollen. Sicher haben sich deshalb die Farbstoffe der Schale gelöst. Im nächsten Jahr werde ich dann mal das Übergießen mit kaltem Wasser ausprobieren.

Herzlich

Jana

Els hat gesagt…

sicher viel Arbeit Jana, aber wenn es wirkt ... warum nicht ;-)
Liebe Grüsse

Anonym hat gesagt…

Du kannst aus den geschälten Kastanien und klarem Schnaps auch eine vebenstärkende Tinktur...die man mit Lanolin und Biebenwachs zur Salbe weiterverarbeiten kann, herstellen....

Daphne hat gesagt…

Das ist echt eine tolle Seife, bin auf deinen Bericht gespannt, ob sie gut wirkt.

Grüße,
Daphne

Bettina hat gesagt…

gewaschen hab ich damit noch nicht, weil ich dafuer reichlich seifenkraut im garten habe... aber mit den stachligen huellen habe ich schon ein schoenes teddybraun gefaerbt! nicht mit den fruchtschalen, aber sicher ist auch da ein bisschen was an farbstoff drin - ich bin gespannt, was bei dir herauskommt!
herbstliche gruesse von der insel
Bettina

Claudia Holunder hat gesagt…

Liebe Jana,
unglaublich, wozu meine alten Freunde aus Kindertagen alles taugen und schön, dass du hier über dein Experiment berichtest.
Claudiagruß

Jana Muchalski hat gesagt…

@Ghislana: Ich habe gleich mal das I-net befragt und den Efeu auf der Terrasse beschnitten, der ohnehin eingedämmt werden muss. Der erste Ansatz sieht vielversprechend, aber grünlich aus. Ich vermute immer, dass eine Seife, die Farbstoffe in sich hat, auf lange Sicht für einen Grauschleier der Textilien sorgt. Aber ich werde probieren...

@Els: ;)

@Anonym: Spannend!

@Daphne: Oh, ja - ich bin auch gespannt! Die erste Dunkelbuntwäsche hat gut funktioniert und der Test läuft weiter.

@Bettina: Ja, die grünen Stachelinge färbten bei mir auch ein Rehbraun. Die braunen Kastanienschalen habe ich nun ausgekocht und die Flotte sieht wunderschön Kastanienrotbraun aus ;)

@Claudia: Oh, diese Lust am Kastaniensammeln, sie in den Händen zu spüren und in jeder Hosentasche wenigstens eine dabei zu haben, vernachlässigte ich bei meinem Post völlig. Danke, dass Du Deine Kindheitserinnerungen teilst.

Herzlich

Jana





Heidi Ohl hat gesagt…

Liebe Jana,
kurz nach dem Lesen Deines Beitrages kam in dieser Woche auf MDR-Kultur ein Bericht über das Waschen mit Rosskastanien!
Gabriela Nedoma hat darüber mindestens ein Buch geschrieben. Ein kleines, praktisches und vom Preis her noch überschaubares Büchlein habe ich mir im Buchladen bestellt. "Naturwaschmittel aus Wald und Wiese" Es kostet 7,00 Euro und beschreibt kurz und knapp, aber wie ich finde völlig ausreichend die Naturwaschmittel Rosskastanie, Efeu und Seifenkraut. Vielleicht ist es ja auch interessant für Dich und einige andere Leserinnen Deines Bloggs.
Viele Grüße
Heidi

Jana Muchalski hat gesagt…

@Heidi: Ganz lieben Dank für Deinen Tipp! Das Büchlein werde ich mir kaufen und mir damit sicher den einen oder anderen Umweg ersparen.

Herzlich

Jana

Heidi Ohl hat gesagt…

Liebe Jana,

das habe ich mir gedacht und ich freue mich darüber. Ich war heute Nach-
mittag auch Kastanien sammeln und habe gerade ca. 1 kg verarbeitet. Das
Pulver trocknet jetzt im Ofen ganz langsam vor sich hin und die Autorin des Büchleins meint man käme pro Person etwa 1 Jahr damit hin! Zum Zerkleinern habe ich diese gelbe DDR-Mulinette genommen. Mit dem starken Motor ist die ja unkaputtbar und das Zerkleinern geht ziemlich schnell.

Liebe Grüße
Heidi

Jana Muchalski hat gesagt…

@Heidi: Nun habe ich das Buch gekauft. Mit einem Kilo pro Person ein Jahr waschen... Wow! Da lohnt sich das Sammeln und Zerkleinern ja zehnmal!

Meine erste Kastanienwäsche ist fein sauber und schön! Allerdings war sie nicht besonders schmutzig.

Sei herzlich gegrüßt von

Jana