Montag, 18. Juli 2016

Färbepflanzenernte und Kursvorbereitung

Am kommenden Wochenende biete ich zum letzten Mal den Kurs MEIN PFLANZENGEFÄRBTER REGENBOGEN an. In diesem Jahr gestaltete sich die Kursvorbereitung jedoch als wahre Herausforderung. Vermutlich war es so, damit mir der Abschied nicht so schwer fällt, ich meine Entscheidung nicht bedaure und mir womöglich selbst in den Rücken falle. Denn ich weiß wohl, welche Überzeugungskraft der geschlossen gefärbte Farbkreis am Ende des Kurses haben wird. Unsere Augen werden leuchten und die Herzen vor Freude besonders lebendig klopfen. So könnte es am Sonntag z. B. aussehen...


Aber zurück zum Vorbereitungsdesaster: Zuerst entdeckte ich, dass in meinen gesammelten und getrockneten Färberkamille-Blüten Motten Einzug gehalten und sich an den Blüten gütlich getan hatten. Grauslig. Mit Ach und Krach schaffte ich es, die nötige Grammzahl neu zu sammeln. Allerdings entdeckte ich die einzigen Sammelstellen, die ich hier im Umkreis finden konnte, an für mich verbotenen Orten. Mehr schreibe ich dazu mal lieber nicht...


Schwierig war auch, dass Frühling und Sommer hier bis jetzt so regnerisch waren und die Pflanzen kaum mal Zeit hatten, vor dem Sammeln abzutrocknen. Deshalb war es mir auch unmöglich, zur rechten Zeit Wiesenkerbel für lichte Gelbfärbungen zu sammeln, die sich so gut für die Überfärbungen mit Indigo zu Grün eignen. Dafür gibt es jetzt als Alternative Pastinakenkraut, das ich erst am Donnerstag frisch schneiden werde. 


Allerdings muss ich darauf vertrauen, dass bis dahin die Straßenränder nicht wieder komplett abgemäht werden. Auf diese Weise habe ich in diesem Jahr nämlich ALLE meine schönen Schilfblüten-Sammelstellen verloren. Ich hätte weinen können...

Also hieß es weitersuchen. Und - DANKE! - ich wurde fündig: An einer Stelle waren die Blüten nicht nur bereits so weit gediehen, dass sie gestern geschnitten werden konnten, sondern auch für mich erreichbar. 


Sie landeten frisch im Tiefkühler und ich konnte aufatmen...


Über das Wickeln der Garne schweige ich. Nur so viel - es gehört noch immer nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen und das Abbinden der vielen Stränge frisst Unmengen an Zeit.

Aber nun ist die Werkstatt für diesen besonderen Kurs um- und eingeräumt und die meisten Vorbereitungen sind abgeschlossen. Heute nehme ich die Pommernwolle (in der Flocke) aus der Beize, damit sie noch trocknen kann und sich gut abwiegen lässt. Hölzer und Eukalyptusrinde sind eingeweicht und warten auf das, was da kommen wird.


Im Anschluss an den Kurs werde ich meine gebrauchten Einkochautomaten mit Thermostat (bis auf einen) und diverses Equipment meiner Färbeküche verkaufen. Und dann färbe ich nur noch für den Eigenbedarf - und das mit Herz und Seele.

Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Jetzt merke ich erst mal, was mir da für ein Glück zufällt............., dein letzter Regenbogen-Färbekurs? Unfassbar... Und ich darf dabei sein. Und was für besondere Hürden sich dir in den Weg stellen... Motten hatte ich mal in Rosenblüten... Einkochautomaten mit Thermostat zum Färben... Werde ich gleich hibbelig und mir das bei dir ganz genau anschauen. Herzlich grüßt - sich unglaublich vorfreuend - Ghislana

Frau Maria strickt hat gesagt…

Oooh, wie schade.....gerne hätte ich bei dir mal einen färbekurs mitgemacht wenn mein kleiner Sohn etwas größer ist. Und ich wäre an einem färbeeinkochapparat von dir interessiert.

Liebe Grüße
Maria

Els hat gesagt…

( ahhhhhh ... seufz ..... wir (tochter und ich) würden soooooooooo gerne
mal mitmachen ...)

Bettina hat gesagt…

ich hab nur einmal einen eintaegigen faerbekurs mit einer groesseren gruppe gemacht - nie wieder! an was man da alles denken muss, auch, wenn die faerbemittel alle ok sind... das wickeln macht die arme lahm, am grossen tag selbst konnte ich kaum noch was heben, weil mir alles weh tat - und dann die endlosen fragen, ueberall gleichzeitig sein muessen usw. - ich kann gut verstehen, dass es irgendwann mal gut sein muss. aber trotzdem wuensche ich euch auch beim letzten mal gutes gelingen und viel spass:) so ein selbstgefaerbter farbkreis ist schon was besonderes!
viele gruesse von der endlich mal wieder sonnigen gruenen insel sendet dir

Bettina

Sheepy hat gesagt…

Liebe Jana, wer schon einmal so einen Kurs vorbereitet hat, weiß um die großen Anstrengungen. Aber die Freude aller beim Färben mit der Natur, die traumhaften Farben und Ergebnisse ... sind Entschädigung für alles. Wie gern schaut man dann in die glücklichen Gesichter und alle halten dann so stolz ihre bunten Schätze in den Händen.
Ich wünsche dir gutes Gelingen für deinen letzten Kurs.
Liebe Inselgrüße
Sheepy

Daphne hat gesagt…

Oh je, das hört sich nach einem harten Abschied an! Den Regenbogen bewundere ich schon sehr lange und finde ihn einfach schön. Da kann einem nur das Herz aufgehen und die Füße fest auf dem Boden bleiben, wenn man weiß, dass man das mit Pflanzen, ganz ohne Chemiekeule, gemacht hat.

Viele liebe Grüße,
Daphne

Zadik-Lamas hat gesagt…

Schade für alle, die es nicht geschafft haben. Ich hatte damals Deinen ersten Regenbogenkurs bei Dir mitgemacht und Ghislana macht jetzt bei Dir den letzten mit. Ich würde ihr gern etwas für Dich mitgeben - sieh es als Dankeschön für Deine Blogeinträge und dass ich damals meine Alpakafilzchen bei Dir mitfärben konnte. Ich hoffe, ich erwische sie noch vor ihrer Abreise. Die Schilfblüten bei uns werden erst in ca. einem Monat für das Schneiden ausgereift sein - ich habe mehrere hundert Meter Wassergraben hier bei mir und hätte Dir vom Färbematerial etwas mitgeben können. Ich habe seither jedes Jahr mit Schilfblüten gefärbt (und viel danach überfärbt - auch mit Indigo)
Alles Gute für den letzten Kurs und ich hoffe auf viele bunte Fotos danach. :) Liebe Grüße vom Märkischen Lamahof, Anita.

WolleNaturFarben hat gesagt…

Ein gutes Gelingen für deinen letzten Kurs wünsche ich dir liebe Jana! Wer schon einmal einen Kurs bei dir belegt hat weiß, dass du da ja inzwischen eine Profifrau bist. An das Wickeln und Abbinden für den letzten Färbekurs bei mir kann ich mich noch gut erinnern, du hast mein vollstes Mitgefühl. Das gehört, zu dem Thema Augen zu und machen,aber die Ergebnisse und die Überraschungen und Freude beim Färben macht dann alle Anstrengung vorher wieder weg finde ich. Drücke dir also die Daumen, dass die Ränder für die Pastinakenernte noch nicht abgemäht sind und freue mich schon auf deine Farbfotos hinterher. ganz herzliche Grüße Anke