Dienstag, 19. Januar 2016

Winterschlaf





Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und
dann gebären...

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit...

Man muss Geduld haben
mit dem Ungelösten im Herzen
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein. 

Rainer Maria Rilke


Kommentare:

farbenfaden hat gesagt…

Schönes Gedicht und schöne Fotos!!!
Danke
Claudia

Sichtwiese hat gesagt…

Wunderschön und berührend...
Herzliche Grüsse, Sichtwiese

Birgit Olann hat gesagt…

Rilke zieht mich immer öfter in seine Kreise, begegnet mir, wo ich ihm sonst nie begegnet bin. Wie dieses hier - Ruhe und Sinnhaftigkeit.

Anonym hat gesagt…

Worte zum Einatmen...
wie wunderbar!
Danke, Jana, für das Teilen und einen schönen Tag nach Norden
Uta

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Wohltuend und erfrischend zugleich... Endlich ist er da, der Winter zur Winterruhe. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Schnee und Frost das Leben doch verlangsamen... Man kann nicht schneller laufen, als es der Boden erlaubt, es ist so viel stiller als sonst, viel weniger Verkehr, und dennoch tut sich das Lebensnotwendige irgendwie. Warum das nicht überall so ist, diese Frage haben wir noch sehr sehr zu leben... Liebe Grüße Ghislana

Angelika Leśniak hat gesagt…

Wunderschön, liebe Jana, Bilder und mein verehrter Rilke,
liebe Grüße,
Angelika

Birgit hat gesagt…

Das kommt jetzt genau richtig, dankeschön.
Fühl dich gedrückt
Birgit