Montag, 22. Juni 2015

Nun blüht der Holunder auch hier…

…und lädt mich ein, diverse Leckereien daraus herzustellen. Am Sonntag gab es ausgebackene Hollerblütenküchlein und heute wurden die Reste verspeist, denn es war noch etwas Teig übrig.

Holunderblütenküchlein mit Holunderblütengelee

Zutaten für Holunderblüten-Ausbackteig:

  • ca. 12 Holunderblütendolden
  • 150 g Mehl
  • 250 ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 3 EL Zucker oder 2 EL Holunderblütensirup
  • eine Prise Salz
  • Öl zum Frittieren
  • Puderzucker zum Bestäuben

Holunder an der Robinie

Nach der Ernte die Holunderblüten lasse ich sie auf einem weißen Tuch ruhen, damit Tierchen sich einen anderen Platz suchen können.

Holunderblütenernte

Zubereitung der Küchlein:

Aus Mehl, Buttermilch, Eiern, Zucker oder Holunderblütensirup und einer Prise Salz rührst Du einen Teig und lässt ihn mindestens 10 Minuten quellen. Dann erhitzt Du das Öl, gibst die in den Teig getauchten Hollerblüten zum Ausbacken in die Ölpfanne und lässt sie dort, bis sie leicht gebräunt sind. Ich schneide die grünen Stielansätze direkt in der Pfanne ab, damit ich die Küchlein gut wenden kann. Wer mag, kann die Küchlein mit Puderzucker bestäuben. Ich mochte. Dazu gab es das gerade gezauberte Holunderblütengelee. Hm…

Holle(r)blütengelee

Dafür legte ich 20 Blüten zusammen mit zwei in Scheiben geschnittenen Zitronen in zwei Liter Apfelsaft, gab den Saft von zwei weiteren Zitronen hinzu und ließ es einen Tag lang ziehen.

Holunderblüten

Dann wurde der Sud durch ein Sieb gegossen und 1 kg Gelierzucker 2:1 darin aufgelöst. Da ich es immer noch zu süß fand, gab ich noch 2 Päckchen Zitronensäure hinzu, erhitzte den Sud und ließ ihn 5 Minuten sprudelnd kochen. Nach erfolgreicher Gelierprobe goss ich das Gelee in die vorbereiteten Gläser.

Rainer heißt Holle und ist der Sohn von Frau Holle. Die Schwägerinnen tragen den gleichen Namen und nun werde ich alle Frau Holles der Familie mit dem Holle®Blütengelee beschenken.

Dann ging ich ein weiteres Mal sammeln und trocknete die von den Stielansätzen geschnittenen Holunderblüten. Nun haben wir ein großes Gurkenglas voller Holunderblütentee. Er wird im dunklen Vorratsschrank verschwinden und bei Bedarf seine Wirkung entfalten, wirkt er doch schweißtreibend, hilft bei grippalen Infekten, Bronchialkatarrh, Husten, Schnupfen und auch bei Heuschnupfen! Das lernte ich gerade und will es nun ausprobieren, denn nach Jahren der Symptomruhe reagiere ich gerade heftig auf die blühenden Gräser.

Getrocknete Holunderblüten = Tee

Kommentare:

Nana hat gesagt…

Ich muß sagen, seitdem ich Deinen Blog entdeckt habe (ist ja noch nicht wirklich lange her), bin ich immer hier und staune. Wie außergewöhnlich Deine Posts doch sind.

Nana, die jetzt gerne mal alles probieren würde.

Nordlicht hat gesagt…

Liebe Jana, in unserer Küche ist auch schon einiges an Holunderblütengelee entstanden. Die Idee, Tee daraus zu machen ist auch gut - ich sollte auch noch ein bisschen was dafür trocknen! Dein Blütenmandala ist gut hier angekommen und steht derzeit noch auf dem Highboard im Wohnzimmer - es hat seinen endgültigen Platz noch nicht gefunden, dafür aber schon etliche Bewunderer! Ich schätze mich sehr glücklich, Dein traumhaftes Werk hier bei mir haben zu dürfen. Dankeschön! Sonnigst, Astrid.

Sheepy hat gesagt…

O so leckere Tipps, da weiß ich ja was es morgen gibt.
Danke dafür.
Sheepy

Erika hat gesagt…

Deine Hollerküchlein sehen so herrlich lecker aus, liebe Jana! Ich hoffe auf Sonnenschein um auch wieder diese feinen Blüten sammeln zu können. Danke auch für das Teigrezept. Ich kannte nur eines mit Bierteig, was mich allerdings nicht angesprochen hat.

Viele liebe Grüße zu Dir
Erika

Patricia Stein hat gesagt…

Holunderblütengelee das hört sich ja gut an , werde ich sicher noch ausprobieren.
Liebe Grüße, Patricia

spinne hat gesagt…

Danke für die vielen netten Anregungen! Ich habe vor ein paar Tagen (nach vielen Jahren Pause) wieder einmal Holundersirup gemacht.

Malou hat gesagt…

Unser Holundersirup ist auch schon fertig! Getrocknete Blüten für winterliche Infekte haben wir immer im Haus. Dass die auch bei Heuschnupfen helfen, wusste ich noch nicht. Das lasse ich meine beiden Allergiker gleich mal ausprobieren. Ob das auch mit dem Sirup funktioniert?
Die Bilder vom Jahreskreistreffen am Meer mag ich sehr und selbst wenn sie nur an der Oberfläche kratzen, ist es schön und berührend darüber zu lesen.
Herzliche Grüße,
Malou

Miriam hat gesagt…

Liebe Jana,
vielen Dank auch für den Heuschnupfen-Tipp, mich hat es heuer auch ziemlich erwischt. Die Fotos und Rezepte machen wie üblich Lust aufs Ausprobieren!

Schönen Tag noch,
Miriam

Jana Muchalski hat gesagt…

@Nana: Dankeschön!

@Astrid: Freut mich, dass Dich das Paket wohlbehalten erreicht hat und das Blütenmandala Dir gefällt. Ganz viel Freude damit!

@Sheepy: Du warst ja auch schon sooooo fleißig und hast Köstlichkeiten gezaubert!

@Erika, @Patricia: Guten Appetit!

@Spinne: Ja, Hollerblütensirup werde ich auch noch machen.

@Malou: Gehört habe ich, dass alle Holunderblütenprodukte bei Allergien helfen sollen, probiere es aber gerade erst aus. Viel Erfolg Euch!

@Miriam: Gute Besserung und danke!

Herzlich

Jana

Woolly Bits hat gesagt…

ich mache so ein gelee mit orangensaft, lasse einige blueten aber nur ein paar stunden drin ziehen, ehe ich es verarbeite - ich finde, das schmeckt fast wie passionsfrucht, lecker:) viele gruesse von der gruenen insel, wo hier nun auch endlich sommer geworden ist (= der holunder blueht:)
Bettina