Donnerstag, 19. September 2013

Ein pflanzengefärbter Regenbogen…

Mein nächster und letzter Pflanzenfärbekurs in diesem Jahr findet am ersten goldenen Oktober-Wochenende statt. So ein Kunterbunt-Event will gut vorbereitet sein.  Also kardierte ich einen Teil meiner über den Sommer gefärbten Wolle zu feinen leuchtenden batts und arrangierte sie im Kreis, um den Kursteilnehmerinnen so richtig Appetit zu machen.

Pflanzengefärbter Regenbogen

Außerdem wickelte ich unendlich viele Ministränge, damit jede werdende Pflanzenfärberin ihren Regenbogen mit nach Hause nehmen kann.

Ein Teil der Färbewolle ist bereits gebeizt und hängt nun zum Trocknen an der frischen Luft.

Gebeizte Färbewolle

Ein anderer Teil liegt noch in der Kaltbeize.

Ich wusch Rohwolle vom Pommerschen Landschaf, weil die Naturfarben auf grauer Wolle einen ganz besonderen Charme entwickeln.

Pommern-Rohwolle

Der Wäschestampfer leistete mir dabei gute Dienste.

Wollwäsche mit Wäschestampfer

So sah das Wollwaschwasser nach dem ersten Durchgang aus…

Wollwaschwasser

…und das ist das fluffige Endergebnis, das ich soo liebe.

Gewaschene Pommernwolle

Sobald die Beiztöpfe wieder frei sind und die vieeeeelen Mini-Stränge Sockenwolle es auch auf die Leine geschafft haben, bekommt die Pommernwolle ebenfalls ein beizendes Tauchbad.

Den ganzen Sommer über war ich in der Natur unterwegs, sammelte und trocknete diverse Färbepflanzen. Mit Dahlienblüten konnte mir liebenswerterweise mein Vater aushelfen. Sie warten jetzt im Gefrierschrank. Hier in Ollndorf waren die Nacktschnecken stärker als die Dahlien. Aber die Färberkamille wuchs prächtig…

Färberkamille

Schilfblüten konnte ich ebenfalls genügend ernten, Blutpflaumenblätter und –rinde bekam ich beim Heckenschnitt vom Bunt-Hecken-Nachbarn (DANKE!), die Goldrute steht noch (wir färben mit frischer Ware…), obwohl ich auch Goldrute gesammelt und getrocknet habe.

Goldrute am Weg

Grüne Walnussschalen sind vorhanden, –blätter ebenfalls. Mal gucken, ob sie noch zum Einsatz kommen. Apfelbaumrinde und Robinienspäne = Lieblingsfärbedrogen, Krapp und Zwiebelschalen, mit schwarzen Stockrosenblüten hatte ich in diesem Jahr wenig Glück, Silke half aus, den nötigen Rest kaufte ich dazu. Indigo habe ich natürlich auch schon besorgt. 

Wir werden färben und färben und färben, unsere Färbeprotokolle ausfüllen, das Skript diskutieren und uns am so besonderen vielschichtigen Leuchten der pflanzengefärbten Wolle erfreuen, wir werden das reichhaltige Büfett genießen, das bei jedem Kurs zusammenkommt, wir werden uns gegenseitig mit unserer Begeisterung anstecken.

Am Ende des zweiten Tagen schauen wir nicht nur auf eine Menge erfüllender Arbeit zurück, sondern auch auf einen so besonderen Farbkreis. Das ist das Ergebnis des letzten Pflanzenfärbekurses.

Farbkreis

Aber jetzt werde ich erstmal wild durch’s Häuschen putzen, danach mit meiner Gestaltungstherapiegruppe an den Strand der Ostsee fahren, um dort Abschied zu nehmen, ihn würdig zu gestalten und zu feiern. Morgen treffen sich acht Frauen hier im Häuschen zum Jahreskreisfest der Herbst-Tag-und-Nachtgleiche und am Samstag feiern wir das diesjährige Ehemaligentreffen in der Klinik. Eine Woche der besonderen Begegnungen und Feste also…

Kommentare:

Bärbel hat gesagt…

Deine Bilder machen Lust auf Färben. Ich liebe Pflanzenfärben und die Überraschung die daraus entseht. Nur hatte ich dieses jahr nicht so die Zeit dazu. Aber es kommt ja ein neues Jahr. Auf Pommernwolle färbe ich auch gerne, die Farben werden auf grau besonders schön finde ich. Und Rohwolle waschen ist eine meiner Leidenschaften im Garten. Da danken es die Pflanzen mit reichlicher Blüte und Ernte wenn das Wasser zum düngen genommen wird. Vlt. gibt es im Okt. noch ein paar goldene Tage für mich zum Färben.

LG Bärbel

Sabine hat gesagt…

Wie wunderschön liebe Jana. Schade, dass du so weit weg bist, sonst hätte ich mich sofort für deinen Kurs angemeldet. Aber auch beim vor mich hinwerkeln werden meine Ergebnisse der Pflanzenfärberei immer sehenswerter. Nur ans filzen habe ich mich bisher nicht mehr gewagt.
Ganz liebe Grüße
Sabine

RosendameGallica hat gesagt…

Die Wollregenbögen sind ein Traum. So klare strahlende Farben!
Leider ist es auch für mich zu weit, so lange Fahrten schaffe ich nicht. Umso mehr freue ich mich über Bilder und Berichte.

LG Anne(Rosendame)

Alpi hat gesagt…

Da juckts doch gleich in den Fingern, sooo schön!
Tja, gefallen würden mir solche Gemeinschaftsfärbetage ungemein, aber der Weg wär dann doch ein bissel sehr weit. ;-)

Herzlich
Alpi

Petra hat gesagt…

Ach wie schoen, liebe Jana, und wie toll auch, dass Du noch mehr so schoene Begegnungen vor Dir hast. Mir ist (natuerlich ;-) ) kein Weg zu weit, und ich bin ziemlich sicher, dass sich in den naechsten 6 Monaten fuer mich etwas finden wird in Deinem Kursangebot. Bis bald in der Naehe!

Sabine Semet hat gesagt…

Wunderschön.
Gestern morgen gabs bei uns einen besonders schönen Regenbogen, der uns alle staunen ließ. Wenn man deine Farben so sieht, dann könnte man wirklich meinen, die Farben seien direkt vom Regenbogen über die Pflanzen in deine Wollstränge geflossen...
Viiiiiiiiiel Spaß beim Färben am WE
Grüße
Sabine

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

In Gedanken bin ich dabei..., am Ostseestrand, bei der Herbst-Tag- und Nachtgleiche, beim Färbekurs - Tanz auf dem Regenbogen... Lieben Gruß gh

spinne hat gesagt…

Da tauchen wunderschöne Erinnerungen auf!
Ganz liebe Grüße!

Sabine hat gesagt…

Ist das ein schöner Anblick :-)
Das wird bestimmt ein toller Kurs.
LG
Sabine

Els hat gesagt…

S I G H ..... tooo far away .... :-(